Nachrichten > Top-Meldungen >

WHO: Deutschland schneidet bei Maßnahmen gegen das Rauchen schlecht ab

Maßnahmen gegen das Rauchen - Deutschland schneidet schlecht ab

Schlechte Bilanz für Deutschland im Kampf gegen das Rauchen. Laut der Weltgesundheits-Organisation WHO ist die Bundesrepublik bei den Maßnahmen gegen das Rauchen eines der Schlusslichter Europas.
© dpa

Deutschland schlägt sich im europaweiten Vergleich bei Maßnahmen gegen das Rauchen schlecht, sagt die WHO.

Schlechte Bilanz für Deutschland im Kampf gegen das Rauchen. Laut der Weltgesundheits-Organisation WHO ist die Bundesrepublik bei den Maßnahmen gegen das Rauchen eines der Schlusslichter Europas.

"Wir können nicht wirklich nachvollziehen, warum die Politik in Deutschland so lax in der Umsetzung von Maßnahmen in der Tabakkontrolle ist", sagte Rüdiger Krech, WHO-Direktor für Gesundheitsförderung, der Deutschen Presse-Agentur. Deutschland gehört damit zu den Sorgenkindern der WHO.

Maßnahmen besser durchsetzen

Maßnahmen zur Tabak-Kontrolle und zum Schutz von Nichtrauchern müssten besser durchgesetzt werden, so WHO-Gesundheitsexperte Krech. In Deutschland fehlen nach Meinung der WHO mehrere Elemente: "Die letzten Preiserhöhungen für Zigaretten liegen unterhalb der Inflationsrate und machen Rauchen im Endeffekt billiger, nicht teurer", betonte Krech. Das Rauchverbot in Gaststätten sei ein Flickenteppich, das Werbeverbot werde nur mangelhaft umgesetzt.

Mehr Länder gehen gegen Rauchen vor

Global berichtet die WHO dagegen von Fortschritten. Immer mehr Länder gingen gegen das Rauchen vor. Inzwischen lebten 5,6 Milliarden Menschen in Ländern, die wenigstens eine der von der WHO empfohlenen Maßnahmen zum Schutz von Nichtrauchern umgesetzt hätten, heißt es im neuen Bericht über die Tabak-Epidemie. Dazu gehören: drastische Warnungen vor dem Rauchen auf Zigarettenpackungen, Werbeverbote, Rauchverbote in öffentlichen Räumen und eine hohe Besteuerung von Tabakprodukten. 

Anteil der Raucher geht zurück

Weltweit geht der Anteil der Raucher nach WHO-Angaben zurück. Ohne Schutzmaßnahmen gäbe es nach ihrer Schätzung 300 Millionen Raucher mehr. 1,3 Milliarden Menschen nutzen laut WHO Tabak zum Rauchen, Kauen oder Schnupfen, und an dem Konsum sterben weltweit jedes Jahr mehr als acht Millionen. Darunter seien 1,2 Millionen Nichtraucher, die durch Passivrauchen umkommen, einschließlich 65.000 Kinder.

Auch interessant
Auch interessant

Gesundheitsminister Lauterbach lehnt ein striktes Zigaretten-Verbot, wie es sich…

Die Sonne lacht, kühle Getränke locken - und Cannabis-Rauchschwaden ziehen durch…

Seit Monaten gibt es ein hartes Ringen um Neuerungen für das Netz der Kliniken -…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop