Nachrichten > Top-Meldungen, Wiesbaden/Mainz >

Anschlag von Hanau: Untersuchungsausschuss beendet Arbeit

Anschlag von Hanau - Untersuchungsausschuss beendet Arbeit

Teilnehmer eines Demonstrationszuges halten nach einer Kundgebung für die Opfer des Anschlags von Hanau Plakate mit der Aufschrift "Aufklärung", "Konsequenzen" und "Aufklärung" hoch.
© dpa

Teilnehmer eines Demonstrationszuges halten nach einer Kundgebung für die Opfer des Anschlags von Hanau Plakate mit der Aufschrift "Aufklärung", "Konsequenzen" und "Aufklärung" hoch (Archivfoto).

Der Untersuchungsausschuss zum rassistischen Anschlag von Hanau hat seine Arbeit beendet, der Abschlussbericht wurde im Landtag debattiert. Die Erinnerung an die Opfer bleibt.

Die Abgeordneten im hessischen Landtag haben zum Abschluss erneut an die Opfer des rassistischen Anschlags von Hanau erinnert.

Opfer werden nicht vergessen

Die Getöteten würden nicht vergessen, betonte der CDU-Abgeordnete Michael Ruhl zu Beginn der Debatte über den Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zum rassistischen Anschlag. Ruhl sprach den Angehörigen sein Mitgefühl aus sowie sein Bedauern, dass es dem Staat nicht gelungen sei, die Opfer zu schützen. Der Abschlussbericht werde - abgesehen von kleineren Sondervoten - von einer breiten Mehrheit des Ausschusses getragen, sagte Ruhl in Wiesbaden.

Strafrechtiche Aufarbeitung war nicht möglich

Am 19. Februar 2020 hatte ein deutscher Täter in Hanau neun junge Menschen aus rassistischen Motiven erschossen. Danach tötete er seine Mutter und sich selbst. Durch den Tod des Täters sei keine strafrechtliche Aufarbeitung der schrecklichen Tat möglich gewesen, sagte Ruhl. Die Sicherheitsbehörden hätten die Gefährlichkeit des Täters nicht erkennen und die Tat daher nicht verhindern können.

Notruf hätte besser organisiert werden können

Rückblickend lasse sich jedoch unter anderem festhalten, dass die Kommunikation mit den Angehörigen hätte besser sein können. Ein Notausgang an einem der Tatorte sei laut Abschlussbericht verschlossen gewesen. Auch die Organisation des Notrufes sei verbesserungsfähig gewesen, sagte Ruhl. Ein 22-Jähriger hatte den Täter nach den ersten Schüssen in der Hanauer Innenstadt mit seinem Auto verfolgt, um ihn zu stoppen und dabei mehrfach vergeblich den Notruf 110 gewählt. Kurz darauf war er von dem Attentäter in seinem Auto erschossen worden.

Kritik an Untersuchungsausschuss

Die "Initiative 19. Februar", in der sich Hinterbliebene und Betroffene zusammengeschlossen haben, kritisierte: "Niemand hat die politische Verantwortung übernommen. Es gab keine Konsequenzen." Der Untersuchungsausschuss habe die Chance einer ernsthaften Aufarbeitung gehabt, aber er habe sie nicht wahrgenommen. "Stattdessen erlebten wir über nahezu zwei Jahre ein parteipolitisches Theater, das nun mit einem nichtssagenden Bericht mehr als enttäuschend zu Ende geht", teilte die Initiative mit.

Vorwurf: Mangelnde Sensibilität gegenüber Opfern

Die Obfrau der SPD-Landtagsfraktion, Heike Hofmann, sagte, in wichtigen Punkten des Untersuchungsausschusses sei ein Dissens geblieben. Daher habe die SPD-Fraktion ein Sondervotum erstellt. Versäumnisse und Verantwortlichkeiten etwa zur mangelnden Erreichbarkeit des Notrufes müssten auch als solche benannt werden. Beim Polizeieinsatz habe die Sensibilität gegenüber den Angehörigen der Opfer gefehlt. Das habe dazu geführt, dass sie sich teils wie Täter behandelt gefühlt hätten.

Hahn: Notruf-Zustand nicht tolerierbar

Jörg-Uwe Hahn von der FDP-Fraktion zeigte sich grundsätzlich zufrieden: "Es ist gelungen, das Geschehen in der Tatnacht aufzuarbeiten und Fehler zu identifizieren." Die Notruf-Infrastruktur der zuständigen Polizeistation sei bereits Jahre vor dem Anschlag unzureichend gewesen. "Obgleich unklar ist, ob ein funktionierender Notruf in der Tatnacht Leben hätte retten können, ist dieser Zustand nicht tolerierbar", erklärte Hahn."

Grüne kritisieren Waffenbeschaffung 

Ein anderes Handeln der zuständigen Behörden hätte aus unserer Sicht die Durchführung der Tat erschweren oder den Ablauf der Tat verändern können", sagte die Grünen-Abgeordnete Vanessa Gronemann. "Wäre mit den Angehörigen der Opfer angemessen umgegangen worden, hätten eine zusätzliche Traumatisierung und weitere Zweifel am Funktionieren staatlicher Institutionen vermieden werden können." Zudem wäre die Waffenbeschaffung für den Täter schwieriger gewesen, hätte er keinen Waffenschein gehabt.

Linke: Es gab vorab Hinweise auf Gefährlichkeit des Täters

Der mehrheitlich beschlossene Abschlussbericht falle leider hinter die Aufklärungsarbeit des Ausschusses zurück, sagte Elisabeth Kula, Vorsitzende der Linksfraktion. Der Bericht unterschlage, dass es in einer Anzeige des Täters bei der Staatsanwaltschaft Ende 2019 Hinweise auf seine Gefährlichkeit gegeben habe. "Hier hätte es eine Prüfung auf Waffenbesitz geben müssen", sagte Kula.

Auch interessant
Auch interessant

Hier wird im Rahmen des Blitzermarathons am Freitag, dem 19. April im…

In Hanau hat der Prozess gegen einen 40-jährigen Mann begonnen, der beschuldigt…

In der Ampel-Koalition droht ein Streit über die Reform des Klimaschutzgesetzes…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop