Nachrichten > Top-Meldungen, Magazin >

Gelbe Pollen auf Autos: Welcher Baum dahinter steckt

Gelbe Pollen auf Autos - Dieser Baum ist dafür verantwortlich

© dpa

Die Fahrt in die Waschanlage lohnt sich aktuell nicht: Ein Ende der gelben Pollen-Schleier ist erstmal nicht in Sicht. 

In Hessen staubt's. Und nein, diesmal ist es kein Saharasand. Kein Staub aus fernen südlichen Gefilden. Diesmal ist es die heimische Fichte, die uns seit Tagen den Gelbschleier in Hessen beschert. Dieses gelbe Zeug, das wie ein Film alles überzieht und das Putzen der Fensterscheiben und das Waschen der Autos ziemlich sinnlos macht.

Schon im Jahre 2020 hatten wir im Frühjahr einen ähnlichen Gelbschleier. Schon damals war auch die Fichte dafür verantwortlich. Dass sie jetzt wieder so viel Pollenstaub produziert, ist aber eher ein schlechtes Zeichen. Denn das sogenannte Mastjahr, in dem die Fichten zum Massenblühen ansetzen, sollte nur alle paar Jahre erfolgen.

Gestresster Baum = viele Pollen

Dass es jetzt aber schon nach zwei Jahren wieder der Fall ist, zeigt, dass die Bäume unter massivem Klimastress stehen. Wärme und Trockenheit setzen den Bäumen zu, diese reagieren darauf, indem sie mehr Samen produzieren – um damit mehr Nachkommen zu erzeugen. Dieses sogenannte Stressblühen ist aber nicht nur auf die Fichte beschränkt. Bei vielen Bäumen ist es derzeit zu beobachten, so wie es überhaupt seit einigen Jahren aufgrund der voranschreitenden Klimaerwärmung immer häufiger vorkommt.

© dpa

Sieht aus, als würde es im Wald qualmen. Es sind aber tatsächlich Pollen. 

Pollen vom Land bis in die Stadt

Dass nicht überall Fichten vorkommen, ist übrigens egal. Der Blütenstaub der Bäume wird aus den Wäldern Hessens kilometerweit verteilt und überzieht das ganze Land eben mit dem gelben Schleier. Stellenweise mögen bei dem derzeitigen Massenblühen in der Natur auch noch andere Bäume eine Rolle spielen, doch die Fichte ist mit Abstand die Hauptverantwortliche.

Wann sind die gelben Pollen vorbei?

Mit dem gelben Staub müssen wir noch einige Tage leben. Das dürfte jetzt im Mai noch weitergehen, bevor es die Luft im Juni Richtung Frühsommer dann wieder „sauberer“ wird. Auch wenn dieser Fichten-„Staub“ kaum allergische Reaktionen hervorruft - Schnupfennasen dürften es schon gemerkt haben: In diesem Jahr zieht sich die Pollen- und Blütenstaubsaison endlos hin. Schon im Januar kam die Hasel. Seitdem fliegt es in der Luft, wie überhaupt der Vegetationsbeginn immer früher einsetzt. Auch das ein deutliches Zeichen für die voranschreitende Klimaerwärmung.

Und wie sieht's mit den Temperaturen aus? Das aktuelle Wetter in deiner Region: FFH-Wetter

Inhalt wird geladen
nach oben