Nachrichten > Sport, Top-Meldungen >

Unsere fünf Hessen für Olympia

FFH-Hoffnungen für Tokio 2020 - Das sind unsere fünf Hessen für Olympia

Die Olympischen Sommerspiele in Tokio werfen ihren Schatten voraus: In insgesamt 33 Sportarten werden sich ab 24. Juli die besten Athleten der Welt messen. Wir schauen vor allem auf 5 tolle Sportler aus Hessen. Hier stellen wir euch die Fünf auf ihrem Weg nach Tokio näher vor.

Carolin Schäfer - Siebenkampf

© FFH/Stefan Rinnenburger

2017 war Carolin Schäfer Vize-Weltmeisterin, 2018 wurde sie EM-Dritte. Obwohl die Sportlerin zur Elite des Siebenkampfs zählt, fehlt ihr noch eine Medaille bei Olympia! Eine Kampfansage schickte die gebürtige Nordhessin aus Bad Wildungen bereits an ihre Konkurrenz: Seit dem Sommer trainiert sie mit Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul – mit dieser Unterstützung sollte der Medaille doch nichts mehr im Wege stehen. Außerdem will die Polizeikommissarin ihre persönliche Bestleistung von 6838 Punkten steigern.

Zum Nachhören: Carolin Schäfer über ihre Olympia-Teilnahme

Die Siebenkämpferin im Interview

"Olympia-Medaille ist ein Kindheitstraum!"

Marco Koch - Brustschwimmen

© FFH/Marc Adler

Der gebürtige Darmstädter ist DER Rekordhalter unter den hessischen Olympiateilnehmern und will zum dritten Mal am Turnier teilnehmen. Über 200m Brustschwimmen wurde er bereits Welt- und Europameister, allerdings lief es bei Olympia bisher nicht – deshalb soll es jetzt in Tokio endlich klappen! Für dieses Vorhaben hat der 29-Jährige sogar extra seinen Coach gewechselt. Schon im Januar hat Marco Koch die Olympianorm bei einem Wettkampf in China als erster deutscher Beckenschwimmer geknackt. Außerdem kennt sich der Sportfreak, passend zu seinem Nachnamen, bestens mit Ernährung aus und hat bereits alle möglichen Diäten ausprobiert.  

Koch: "Medaille wäre ein Riesentraum"

Patrick Franziska - Tischtennis

© FFH/Stefan Rinnenburger

Platz 14 in der Januar-Weltrangliste und damit viertbester Europäer. Das kann nicht jeder von sich behaupten – Patrick Franziska schon! Im Doppel mit Petrissa Solja hat sich der gebürtige Südhesse aus Otzberg schon ein Jahr vor Olympia für Tokio qualifiziert, wo der 27-Jährige im Sommer das heiß begehrte Edelmetall anstrebt. Mit der Mannschaft konnte er bereits zahlreiche Goldmedaillen sammeln. Damit das 2020 erneut gelingt, hat er große Teile der Vorbereitung in Asien verbracht.

Franziska: "Ich denke dauernd an den Sommer"

Sönke Rothenberger - Dressurreiten

© FFH/Marc Adler

Mit nur 21 Jahren begeisterte Sönke Rothenberger im Jahr 2016 die Welt des Dressurreitens, als er in Rio de Janeiro mit der Mannschaft die olympische Goldmedaille erkämpfte. Sein Pferd Cosmo und der gebürtige Frankfurter waren damals eines der jüngsten Paare im gesamten Starterfeld – im deutschen Team sogar das jüngste. Gemeinsam mit Cosmo, der einen schlimmen Brand auf dem Rothenberger Hof in Bad Homburg überlebte, will der Student in Tokio 2020 erneut triumphieren.

Rothenberger: "Olympische Gedanke in mir eingepflanzt"

Jan-Philip Glania - Rückenschwimmen

© FFH/Marc Adler

Jan-Philip Glania, der vor vier Jahren FFH-Olympiaschwimmer war, erhofft sich einen glänzenden Abschluss. Der Rückenschwimmer aus Fulda will zum dritten und damit auch zum letzten Mal zu Olympia. Mittlerweile hat er sein Zahnmedizinstudium erfolgreich beendet und kann deshalb jetzt erst richtig trainieren. Wegen des enormen Rückstandes wird es mit der Qualifikation ziemlich knapp – also heißt es Daumendrücken! In Berlin bei den Deutschen Meisterschaften im Mai soll die Qualifikation klappen.

Glania: "Seit Silvester Gänsehaut"

nach oben