Nachrichten > Wirtschaft aktuell, Top-Meldungen >

Stellenabbau bei Rolls-Royce: Bis zu 2500 Jobs weltweit betroffen

Stellenabbau bei Rolls-Royce - Bis zu 2500 Jobs weltweit betroffen

Ziel der Umstrukturierung und des Stellenabbaus sei eine schlankere und effizientere Organisation.
© dpa

Ziel der Umstrukturierung und des Stellenabbaus sei eine schlankere und effizientere Organisation.

Der Triebwerkshersteller Rolls-Royce plant einen Stellenabbau. Rund 2000 bis 2500 Jobs sollen weltweit wegfallen, wie das britische Unternehmen am Dienstag ankündigte.

Der Konzern, der auch Standorte in Deutschland hat, beschäftigt derzeit rund 42 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ziel der Umstrukturierung sei eine schlankere und effizientere Organisation. Konzernchef Tufan Erginbilgic sprach von einem weiteren Schritt auf dem mehrjährigen Weg, ein wettbewerbsfähiges und wachsendes Unternehmen zu schaffen.

Keine Angaben zu konkreten Standorten

Der frühere BP-Manager leitet das Unternehmen seit Januar. Rolls-Royce baut vor allem Antriebe für Großraumflugzeuge, die auf Langstreckenverbindungen von Kontinent zu Kontinent zum Einsatz kommen. Das Unternehmen machte keine Angaben dazu, welche Standorte vom Stellenabbau betroffen sein sollen.

Veränderungen bei der Organisation des Einkaufs, der Finanz- und Personalabteilungen

Mehrere Medien hatten vorab berichtet, es gehe vor allem um Jobs in der Verwaltung. Der Mitteilung zufolge soll es etwa Veränderungen bei der Organisation des Einkaufs, der Finanz- und Personalabteilungen geben. Bereits vor drei Jahren hatte das Unternehmen einen großen Stellenabbau angekündigt, damals waren rund 9000 Stellen betroffen.

Gewerkschaft nennt Stellenabbau nicht nachvollziehbar

Der Einbruch des Luftverkehrs und die Notlage vieler Airlines in der Corona-Pandemie hatten den Triebwerkshersteller Rolls-Royce stark getroffen. Die IG Metall nannte den massiven Arbeitsplatzabbau auch wegen fehlender Details "nicht nachvollziehbar". "Ideen oder Konzepte für die Zukunft von Rolls-Royce hat der CEO offensichtlich nicht.

Bundesregierung soll sich einschalten

Rolls-Royce erschüttert mit dieser Aktion das letzte verbliebene Vertrauen in das Top-Management", erklärte IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner. Die Gewerkschaft erwarte, dass sich die Bundesregierung bei diesem Schlüsselunternehmen der deutschen Verteidigungsindustrie einschalte und deutsche Interessen wahre.

Auch interessant
Auch interessant

Menschen aus dem Ausland sollen nach kürzerer Zeit eingebürgert werden können…

Das Pharma-Unternehmen Merz wird seine neue Green Factory am südlichen Stadtrand…

Beim Treffen der G7-Finanzminister im italienischen Stresa hat…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop