Nachrichten > Wirtschaft aktuell >

Immobilienpreise sinken - aber schwere Zeiten für Mieter

Mieten legen aber weiter zu - Immobilienpreise in Städten sinken

© dpa

Angesichts von Wohnungsmangel und hoher Zuwanderung erwarten Experten auch 2024 einen deutlichen Anstieg der Mieten in Deutschland. Bei den Immobilienpreisen dürfte es hingegen weitere Abschläge geben, vor allem bei Objekten mit schlechter Energiebilanz ist der Druck groß.

"Für das Jahr 2024 rechnen wir mit einer anhaltend hohen politischen Unsicherheit und sehen wenig Spielraum für Impulse im Wohnungsneubau", sagte Roman Heidrich, Experte für Wohnimmobilienbewertungen beim Immobilienspezialisten Jones Lang LaSalle (JLL). Besonders bei Mietwohnungen werde sich der Nachfrageüberhang noch verschärfen.

Mieten in Metropolen legen um 8,4 Prozent zu

Im dritten Quartal kletterten die Mieten in den größten acht Metropolen hierzulande um 8,4 Prozent zum Vorjahreszeitraum, zeigen neue Daten von JLL für die Deutsche Presse-Agentur. Zum zweiten Quartal stand ein Plus von 3,8 Prozent. Auch in anderen Großstädten stiegen die Mieten im Jahresvergleich kräftig - etwa in Mannheim (5,7 Prozent), Bonn (4,8), Essen (5,2 Prozent) und Wuppertal (5,7 Prozent). Die Zuwächse waren größer als im übrigen städtischen Raum und in dörflichen Gegenden - dort wuchsen die Mieten um gut 4 Prozent im Jahresvergleich und weniger als zwei Prozent zum Vorquartal.

Hohe Nachfrage, aber wenig Angebot wegen Baukrise

"Wir gehen davon aus, dass die Mieten mittel- und langfristig weiter steigen werden, da in den meisten Regionen Deutschlands die Nachfrage auch in den nächsten Jahren das schrumpfende Angebot an neuen Wohnungen deutlich übersteigen wird", sagte Heidrich.

Bei den Kaufpreisen rechnen Experten dagegen mit weiteren Rückgängen. Die deutlich erhöhten Zinsen dürften noch nicht vollständig in den Preisen für privates Wohneigentum abgebildet sein, meinte JLL-Experte Heidrich. Seit Mitte 2022 - dem Höhepunkt des Immobilienbooms - haben sich Wohnimmobilien um gut sieben Prozent verbilligt, heißt es in einer Studie der DZ Bank. Nach ihrer Einschätzung dürfte sich die Korrektur im Jahresverlauf 2024 verlangsamen und im Zuge fallender Zinsen enden. Im Jahresschnitt rechnet sie aber noch mit einem Preisrückgang um 0,5 bis 2,5 Prozent. Schwächer dürften sich Objekte in schlechter Lage oder mit hohem Energieverbrauch entwickeln.

Auch interessant
Auch interessant

Die Verunsicherung am Markt für Elektroautos wird die Technologie aus Sicht von…

Viele Mittelständler haben einer Umfrage zufolge die Hoffnung auf eine…

Nach Corona trüben nun andere Krisen die Stimmung bei Jugendlichen und jungen…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop