Nachrichten > Wirtschaft aktuell, Top-Meldungen >

Gender Pay Gap: Weiter Lohnlücke zwischen Männern und Frauen

Weiter großer "Gender Pay Gap" - Lohnlücke zwischen Männern und Frauen

Frauen verdienen in Deutschland weiterhin weniger Geld als Männer. Seit nunmehr vier Jahren wird die Lohnlücke nicht mehr kleiner. Die Statistik kann die Gründe nur zum Teil klären.
© dpa

Frauen verdienen in Deutschland weiterhin weniger Geld als Männer. Seit nunmehr vier Jahren wird die Lohnlücke nicht mehr kleiner. Die Statistik kann die Gründe nur zum Teil klären (Symbolbild).

In Deutschland verdienen Frauen immer noch deutlich weniger als Männer. Der Bruttostundenlohn von Frauen lag im vergangenen Jahr bei 20,84 Euro, was 18 Prozent weniger ist als der Durchschnittsverdienst der Männer von 25,30 Euro.

Diese Zahl hat sich seit 2020 nicht verändert, obwohl der Verdienstunterschied seit 2006 von 23 Prozent leicht zurückgegangen ist.

Teilzeitquote als Ursache der Lohnlücke

Laut Statistischem Bundesamt werden rund zwei Drittel des Verdienstunterschieds durch die höhere Teilzeitquote von Frauen und niedrigere Gehälter in typisch weiblichen Berufsfeldern erklärt. Trotzdem bleibt eine unerklärte Lücke von rund 6 Prozent, die auch bei vergleichbaren Tätigkeiten und Qualifikationen besteht. Die Behörde vermutet, dass Erwerbsunterbrechungen, zum Beispiel durch Schwangerschaft oder Pflege, dazu beitragen, deren Einfluss jedoch nicht genau erfasst wird.

Große Lohnlücke ab dem 30. Lebensjahr

Besonders ab dem 30. Lebensjahr klafft die Einkommensschere weiter auseinander, da in diesem Alter viele Frauen familienbedingt ihr Erwerbsleben unterbrechen. Während die Löhne der Männer kontinuierlich ansteigen, stagnieren die der Frauen weitgehend. Bei den 30-Jährigen beträgt die Lohnlücke 8 Prozent, die sich bei den 57- bis 61-Jährigen auf 27 Prozent erhöht.

EU-Richtlinie geplant

Bundesfrauenministerin Lisa Paus ist unzufrieden mit dieser Entwicklung und weist darauf hin, dass Deutschland beim Thema gleiche Bezahlung im EU-Vergleich zurückliegt. Bis zum Ende der Legislaturperiode soll eine EU-Richtlinie zur Entgelttransparenz auf nationaler Ebene umgesetzt werden, um dieses Problem zu adressieren.

Auch interessant
Auch interessant

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) erwartet weiter sinkende…

Bei einem Treffen in Ankara werben der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan…

Die mehr als 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner in Deutschland erhalten zum…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop