Nachrichten > Wirtschaft aktuell >

Verkehrsunternehmen in Deutschland kämpfen gegen Fachkräftemangel

Verkehrsunternehmen alarmiert - Fahrtausfälle wegen Personalmangel

An dieser Haltestelle fährt selten ein Bus vorbei.
© dpa

An dieser Haltestelle fährt selten ein Bus vorbei (Symbolbild).

Fast jedes zweite Verkehrsunternehmen in Deutschland kämpft mit Personalengpässen. Eine repräsentative Umfrage des Branchenverbandes VDV zeigt, dass fast 43 Prozent der Betriebe im Jahr 2023 Fahrten aus personellen Gründen streichen mussten.

Der Fachkräftemangel wird sich laut VDV weiter verschärfen. Drei von vier Unternehmen verzeichneten 2023 einen steigenden Personalbedarf im Vergleich zum Vorjahr. Besonders betroffen sind Bus-, Straßenbahn- und U-Bahn-Fahrer. Ein weiterer Grund für den Mangel ist der hohe Altersdurchschnitt im Fahrdienst, der bei 51 Jahren liegt. Bis 2030 müssen die Unternehmen ein Viertel ihrer Fahrer altersbedingt ersetzen. Der VDV schätzt, dass jährlich 4000 bis 6000 Beschäftigte in Rente gehen. Aktuell fehlen allein 20.000 Busfahrer.

Herausforderungen für die Verkehrswende

Die Personalengpässe stellen auch ein Problem für die Verkehrswende dar. Um mehr Menschen zur Nutzung von Bus und Bahn zu bewegen, müssen die Verkehrsunternehmen ihr Angebot ausbauen. Dazu wird mehr Personal benötigt. Die Betriebe rechnen damit, dass der Bedarf bis 2030 um 20 Prozent steigt. Die Umfrage wurde im März und April durchgeführt und umfasste 135 Betriebe.

Optimismus durch gestiegenes Interesse

Trotzdem gibt es auch positive Entwicklungen. "Wir sehen ein gesteigertes Interesse der Bewerberinnen und Bewerber, für Bus und Bahn zu arbeiten und insgesamt mehr Bewerbungen", sagte VDV-Präsident Ingo Wortmann. Laut der Umfrage haben knapp 75 Prozent der Betriebe 2023 mehr Beschäftigte eingestellt als im Vorjahr.

Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel

Um den Fachkräftemangel zu bekämpfen, wollen die Verkehrsunternehmen ihre Attraktivität steigern. Dazu gehören passende Arbeitszeitmodelle. Derzeit arbeiten nur 12 Prozent der Beschäftigten in Teilzeit, und weniger als 20 Prozent sind weiblich. Auch die Rekrutierung von Personal im Ausland soll verstärkt werden. Hier sieht Wortmann noch viel Potenzial. Gesucht werden nicht nur Fahrer, sondern auch Ingenieure und IT-Spezialisten.

Auch interessant
Auch interessant

Deutschland ist wieder die weltweite Nummer eins beim Hopfenanbau. Zum ersten…

Eine große Mehrheit der Nato-Länder will im laufenden Jahr mindestens zwei…

Laut einer Umfrage im Auftrag des Unternehmens Slack wird fast jeder vierte…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop