Nachrichten > Sport, Guten Morgen, Hessen! >

Markus Krösche im FFH-Interview

Eintracht-Sportvorstand Krösche - "Ich denke, Filip Kostic bleibt"

Markus Kröschke im Interview mit Julia Nestle aus FFH Guten Morgen, Hessen!

Personell hat sich in der Führungsetage der Frankfurter Eintracht in den letzten Monaten einiges geändert. Neben Cheftrainer Adi Hütter hat auch Sportvorstand Fredi Bobic den Verein verlassen. Sein Nachfolger ist Markus Krösche, zuvor Sportdirektor bei RB Leipzig und seit 1. Juni nun bei der Eintracht. In FFH Guten Morgen, Hessen spricht er über seine Erwartungen an die kommende Saison und die Zukunft von Filip Kostić.

Es geht wieder los für Eintracht Frankfurt. Diesen Sonntag steht das erste Pflichtspiel der Saison an - im DFB-Pokal spielt die Mannschaft gegen Waldhof Mannheim, eine Woche später geht es dann zum Bundesligastart direkt zu Borussia Dortmund. Für den neuen Sportvorstand Markus Krösche die erste wirkliche Probe seiner bisherigen Arbeit, der er aber mit Freude entgegen sieht, erzählt er Julia Nestle und Daniel Fischer in FFH Guten Morgen, Hessen: "So eine Saisonstart ist immer etwas besonderes. [...] Wenn es dann wirklich um Punkte oder in dem Fall ums Weiterkommen geht, dann ist da natürlich immer Anspannung. Aber mehr der Freude, als jetzt etwas negatives."

Generell ist Krösche mit den Neuzugängen für diese Saison sehr zufrieden, sagt er: "Zwischen Oliver [Glasner], dem Trainerteam und der Mannschaft, das funktioniert sehr, sehr gut! Es ist eine gute Einheit und die Jungs, die wir jetzt hinzu gefügt haben, haben noch mal andere Fähigkeiten, die wir benötigen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, um erfolgreich und variabel zu sein. Von daher passt das gut, wir sind wirklich zufrieden."

Markus Krösche im FFH-Interview

Erwartungen für das Spiel gegen Mannheim

Markus Krösche bei FFH

Zukunft von Filip Kostić und Amin Younes

Markus Krösche bei FFH

Traumberuf Landwirt und seine Wohnung mit Kerzen

Markus Krösche bei FFH

Lieblingsserie: Sex and the City - der Steckbrief

Markus Krösche bei FFH

Auf ein richtiges Ziel in der Tabelle will er sich aber dann doch nicht festlegen: "Es ist für mich immer so schwierig, gewisse Platzierungen oder so zu sagen. Wir haben eine ganz klare Idee, wie wir Fußball spielen wollen. [...] Es geht darum, offensiven, attraktiven Fußball zu spielen. Und wenn wir das hinkriegen, dann werden wir in der Lage sein auch viele Spiele zu gewinnen. Und dann wird man am Ende sehen, wo wir dann landen."

Filip Kostić wird einen großen Anteil an unserem Weg im nächsten Jahr haben

Etwas aussagefreudiger ist der neue Eintracht-Sportvorstand beim Personal, mit dem dies gelingen soll. Vor allem bei der Frage nach einem Verbleib von Leistungsträger Filip Kostić ist Krösche ausgesprochen zuversichtlich. Der serbische Nationalspieler war schon lange als potentieller Wechsel-Kandidat gehandelt worden, doch Krösche sagt uns nun ganz klar: "Filip fühlt sich, glaube ich, extrem wohl in Frankfurt. Und er soll und wird auch wieder einen großen Anteil an unserem Weg im nächsten Jahr haben!"

Eine kleine Einschränkung schiebt Krösche dann aber doch noch hinterher: "Man muss ehrlicherweise sagen, es gibt keine hunderprozentige Garantie. Aber ich glaube er hat eine gute Mannschaft um ihn herum, er hat einen Trainer, der auf ihn setzt, Fans, die ihm die Liebe entgegenbringen, die er verdient hat... Von daher glaube ich, dass er das weiß und dass er auch hier bleibt!"

Wechselgerüchte um Amin Younes

Weniger enthusiastisch klingen seine Worte dagegen beim Thema Amin Younes, um den zur Zeit auch wieder Wechselgerüchte brodeln: "Grundsätzlich muss man einfach sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Amin hat eine sehr gute Saison letztes Jahr gespielt. Es gibt manchmal Dinge, die im Bereich der Auffassung von Dingen unterschiedlich sein können, das ist aber nicht schlimm! Man wird sehen wie sich die Dinge entwicklen, es ist ein super Junge der auch viel für Eintracht Frankfurt geleistet hat" - Zuversicht klingt anders.

Marc Adler

Autor
Marc Adler

nach oben