On AirGuten Morgen, Hessen! >

So gelingt euch das perfekte Grillfleisch

Auftauen, Würzen und Qualität - So gelingt euch das perfekte Grillfleisch

Das perfekte Fleisch: "Sollte man nicht abgepackt aus dem Supermarkt kaufen!", mahnt Daniel Fischer. "Mariniertes und abgepacktes Fleisch ist Massenware mit Geschmacksverstärkern." Greift lieber bei an der Frischetheke oder in der Metzgerei zu. 

Das Wetter ist so langsam ein Träumchen. Wirklich raus in Biergärten und Restaurants können wir aber leider nicht und große Grillpartys sind auch erstmal tabu. Und das ist auch besser so. Was wir jedoch können: Das Feuer im Grill anheizen... Mit dem hoffentlich perfekten Stück Fleisch. Tipps zum perfekten Grillfleisch gibt es von unserem Grillinstructor Daniel Fischer höchstpersönlich, die ihr bei Hessen grillt zusammen - Hessens größte Grillparty at home aller Zeiten selbst anwenden könnt.

Das perfekte Grillfleisch: Die Qualität

"Grillfleisch sollte man nicht in Plastik abgepackt aus dem Supermarktregal kaufen!", mahnt Daniel Fischer. "Mariniertes und abgepacktes Fleisch ist Massenware mit Geschmacksverstärkern." Für ein gutes Stück Fleisch sollte man an die Frischetheke des Supermarktes oder zum Metzger des Vertrauens gehen. Im Idealfall ist dieses vier Wochen abgehangen. Dann ist es zart.

Besonders lecker ist Rückenfleisch - Rumpsteak beispielsweise. Das ist wenig beansprucht und daher feinfaserig. "Achtet auch auf die Dicke des Fleischs: Steak sollte 4 bis 5 cm haben", empfiehlt Daniel, "alles was darunter ist, kann man nicht mit Röstaromen versorgen und gleichzeitig medium grillen."

Wir grillen zusammen!

Inhalt wird geladen

Das perfekte Fleisch: Das Würzen und Grillen

Wichtig: Das Fleisch nur drei bis vier Minuten von jeder Seite grillen - ohne hin und her wenden. So bekommt es Röstaromen und bleibt innen saftig.

"Zum Salzen gibt's keine schlaue Antwort", sagt Daniel, "ich salze mein Fleisch etwa 20 Minuten vorm Grillen und kurz danach nochmal." Das Fleisch sollte man zudem unbedingt bei Zimmertemperatur grillen - also mindestens eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank holen.

Auch muss der Grill richtig heiß angefeuert sein. Nun drei bis vier Minuten von jeder Seite grillen - ohne hin und her wenden. Nur so bekommt es Röstaromen und bleibt innen saftig.

Danach runter vom Feuer und das Fleisch indirekt bei 160 Grad so lange garen lassen, wie man es mag. Entweder im Kugelgrill oder im Ofen - je nach Dicke um die fünf Minuten. Dann ist es perfekt.

Das perfekte Fleisch: Richtig auftauen

Fleisch zum Auftauen "bloß nicht ins heiße Wasser legen! Du spülst den ganzen guten Fleischsaft raus aus dem Steak", warnt Daniel Fischer. 

Ihr habt alle Tipps befolgt und erfreut euch an euren saftigen Steaks und plötzlich schreit der Nachbar über den Zaun: "Ey, haste noch ein Steak für mich?". Kann man da nein sagen? Eigentlich nicht und daher führt der Weg zum Froster. Aber wie bekommt man das Fleisch schnell aufgetaut?

Laut unserem Grillinstructor Daniel: "Bloß nicht ins heiße Wasser legen! Du spülst den ganzen guten Fleischsaft raus aus dem Steak. Und wenn du es mariniert hast, geht es eh nicht. Die Mikrowelle ist auch ein No-Go!"

Aber, es gibt einen Trick, mit dem man Steaks in fünf Minuten aufgetaut hat: einen Topf nehmen und diesen falsch herum auf den Tisch stellen. Die Steaks auf der glatten Heizfläche flach verteilen. Jetzt einen weiteren Topf nehmen, diesen mit Wasser füllen und auf die Steaks stellen. Nach fünf Minuten sind die Steaks aufgetaut und können auf den Grill. Das ist übrigens das Prinzip der Wärmeleitung. Das Metall in den Töpfen entzieht dem Fleisch die Kälte

blog comments powered by Disqus
nach oben