Nachrichten > Nordhessen >

Nach massiven Streiks bei Wicker: Unternehmen zu Verhandlungen bereit

Nach Streiks bei Wicker - Unternehmen zu Verhandlungen bereit

© dpa

Symbolbild

Der Streik-Druck war am Ende offenbar doch zu groß. Der Klinik-Konzern Wicker nimmt Tarif-Verhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi auf. Zuvor gab es großangelegete Streik-Aktionen mit der Forderung, den Tarifvertrag des Öffentlichen Diensts (TvÖD) im Unternehmen einzuführen.

"Der mittlerweile seit Monaten anhaltende Streik bringt uns alle an unsere Grenzen", heißt es in einer Mitteilung der Geschäftsführung der Wicker-Gruppe. "Inzwischen sind wir an einem Punkt angelangt, an dem wir die streikbedingten Personalengpässe nicht mehr kompensieren können." Man habe notwendige Eingriffe absagen und auf Therapien verzichten müssen. Anfang vergangener Woche hatte es auf FFH-Anfrage noch geheißen, dass man davon ausgehe, wegen der Streiks nur vereinzelt Anwendungen verschieben zu müssen.

Ab Mitte Juni soll verhandelt werden

Nun sollen am 18. Juni die Tarifverhandlungen beginnen. "Wir suchen nach einem Kompromiss, der für beide Seiten tragbar ist. Dabei ist uns das wichtigste Anliegen, dass wir einen Tarifvertrag bekommen, der die unterschiedlichen Bedürfnisse der Akut- und Reha-Kliniken berücksichtigt", so die Wicker-Geschäftsführung.

Verdi sprach zuletzt von "skandalösen Zuständen"

"Die Streikenden haben auf die Nachricht mit großer Emotionalität reagiert", heißt es von Verdi. Streiks soll es vorerst nicht mehr geben. Zuletzt sprach die Gewerkschaft von "skandalösen Zuständen" in der Bezahlung von Mitarbeitern. Viele Berufsgruppen lägen beim Entgelt derzeit bis zu 30 Prozent niedriger als im Flächentarifvertrag. Vergangene Woche wurden daher die Streiks ausgeweitet auf mehrere Klinikstandorte, zudem gab es Protestaktionen. Wicker hatte zuvor auf Abschlüsse mit den Betriebsräten an den einzelnen Standorten bestanden und eine Anwendung des Tarifvertrags des Öffentlichen Diensts als nicht umsetzbar bezeichnet.


Zu der Wicker-Gruppe mit Sitz in Bad Wildungen zählen laut Unternehmensangaben neun Rehabilitationskliniken, drei Akutkliniken sowie zwei Medizinische Versorgungszentren. Für den Konzern arbeiten rund 3.600 Mitarbeiter.

Marcel Ruge

Leiter Studio Nordhessen
Marcel Ruge

Auch interessant
Auch interessant

Die Gewerkschaft Verdi hat in dieser Woche zum Warnstreik bei den…

Im Dorf Bergfreiheit bei Bad Wildungen (Waldeck-Frankenberg) wird dieses…

Keine Streiks bei den Fahrern privater Busunternehmen mehr: Die Schlichtung…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop