Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen, Rhein-Main >

Letzte Sitzung Untersuchungsauschuss Hanau - Beuth wird vernommen

Abschluss im U-Ausschuss Hanau - Innenminister Beuth als letzter Zeuge

© HIT RADIO FFH/Neuhaus

Innenminister Beuth als Zeuge vor dem Untersuchungsausschuss zum Hanauer Attentat

Die Polizei hätte den rassistischen Anschlag von Hanau mit neun Toten aus Sicht des hessischen Innenministers Peter Beuth nicht verhindern können.

Eine absolute Sicherheit vor solchen Attentaten werde es in freiheitlichen Demokratien "leider nicht geben", betonte der CDU-Politiker am Freitag bei seiner ersten Aussage als Zeuge im parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Wiesbaden zu dem Anschlag am 19. Februar 2020.

Beuth: Polizei hat gute Arbeit gemacht

Die Polizei habe beim "schlimmsten Ereignis in der Geschichte" Hessens keineswegs versagt, sondern "gute Arbeit gemacht", auch wenn es "Fehler gegeben" habe. Der Täter war laut Beuth vorher "nicht in Erscheinung getreten". Er sei bei dem Anschlag "nicht zu stoppen" gewesen. Dafür sei er "viel zu schnell, zu planmäßig und zu skrupellos" vorgegangen.

 

Hessens Innenminister Beuth:

"Diese furchtbare Tat hätte mutmaßlich nicht verhindert werden können"

© HIT RADIO FFH

Neun Menschen aus Rassismus erschossen

In fünf Minuten erschoss der 43-jährige Deutsche in Hanau neun junge Menschen aus rassistischen Motiven. Danach tötete er seine Mutter und sich selbst. Der Innenminister betonte, bei dem "abgrundtief bösen" Anschlag sei die binnen Minuten eingetroffene Polizei auf eine unübersichtliche und komplexe Lage gestoßen. Es sei zuerst unklar gewesen, ob es noch mehr Täter und Tatorte gegeben habe und wo der Attentäter danach gewesen sei.

Notruf war überlastet 

Beuth gestand erneut ein, dass der Hanauer Polizeinotruf seinerzeit überlastet gewesen sei - es habe keinen funktionierenden "Überlauf" bei mehreren gleichzeitigen Anrufen gegeben. Eines der Opfer, Vili Viorel Paun, soll den Täter nach den ersten Schüssen mit seinem Auto verfolgt haben, um ihn zu stoppen - und dabei mehrmals vergeblich den Notruf gewählt haben.

Probleme seien inzwischen behoben

Kurz darauf wurde er vom Täter im Fahrzeug erschossen. Beuth versteht nach eigenen Worten gut, dass seine Eltern diese Technikpanne nie akzeptieren könnten. Dieses ihm seinerzeit unbekannte Problem sei inzwischen behoben, versicherte der Minister. Auch der Opferschutz sei in Hessen generell verbessert worden.Auch mit Blick auf den einst überlasteten Notruf sagte er: "Ich kann die politische Verantwortung als Innenminister nicht ablegen."

Mehr als 400 Zeugen vernommen

Es habe nach dem "abscheulichen Verbrechen" große Bemühungen für verschiedene öffentlich bekannte und interne Verbesserungen gegeben. Die Polizei sei "eine lernende Organisation". Bei den Ermittlungen zum Anschlag seien mehr als 400 Zeugen vernommen und mehrere Hundert Asservate (sichergestellte Objekte) untersucht worden.

Viel Kritik von Hinterbliebenen der Getöteten

Von den Opferangehörigen hatte es viel Kritik gegeben. Am vergangenen Donnerstag sagte Said Etris Hashemi, dessen Bruder Nesar bei dem Attentat getötet worden war, in Wiesbaden zu den Erfahrungen mit Ermittlern und Behörden: "Wir haben schnell gemerkt, dass wir gegen verschlossene Türen laufen und die Aufklärung nicht so war, wie wir uns das vorgestellt haben."

 

Heike Hofmann (SPD), Vizepräsidentin des Landtags:

"Beuth hat nicht die Chance ergriffen, Fehler einzugestehen"

© HIT RADIO FFH

Bei dem Anschlag, bei dem neun Menschen starben, habe die Polizei vielfach versagt, so meint Newroz Duman, Sprecherin der Hanauer Opfer-Initiative "14.Februar".....

Duman im FFH Gespräch: "Beuth hat von Anfang an die Polizei geschützt... er hat keinerlei Verantwortung übernommen."

© HIT RADIO FFH

Untersuchungsausschuss soll mögliches Behördenversagen klären

Seit zwei Jahren beschäftigen sich Abgeordnete des Landtags in dem Ausschuss mit dem Anschlag. Dabei soll geklärt werden, ob es vor, während und nach der Tat zu Behördenversagen gekommen ist. Die 38. Zusammenkunft am Freitag war voraussichtlich die letzte öffentliche Sitzung.

Beuth hat Opferfamilie nur einmal getroffen

Entsprechend stellten die Abgeordneten des Ausschusses Beuth eine Vielzahl an Fragen. Auf die Frage etwa nach einem persönlichen Treffen mit Opferangehörigen sagte Beuth, er habe nur einmal "nicht sehr lange" mit Familienmitgliedern gesprochen. Er sei aber weiter für ein solches Gespräch bereit: "Das Angebot ist bislang nicht angenommen worden."

Konrad Neuhaus

Redakteur
Konrad Neuhaus

Auch interessant
Auch interessant

Nach der Messerattacke in Mannheim werden die Rufe nach Abschiebungen nach…

In NRW und in mehreren Verkehrsverbünden in Bayern ist es bereits soweit: Wegen…

Großeinsatz für die Feuerwehr im Hanauer Schutzhafen. Dort hat ein…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop