Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Glasfaserausbau in Idstein und Taunusstein stockt

Idstein und Taunusstein - Glasfaserausbau kommt nicht voran

Ein Glasfaserkabel - davon hätten Taunusstein und Idstein gerne mehr (Symbolbild).
© dpa

Ein Glasfaserkabel - davon hätten Taunusstein und Idstein gerne mehr (Symbolbild).

Der Glasfaserausbau in Idstein und Taunusstein verzögert sich weiter. Jetzt reagieren die Städte.

Die Stadtverwaltungen Taunusstein und Idstein sehen sich gezwungen, einen geförderten Glasfaserausbau für die beiden Städte prüfen zu lassen, um auch die kleineren Stadtteile ans Breitbandinternet anschließen zu können. Dass der Ausbau dort nun mit Steuergeldern finanziert wird, statt auf eigene Rechnung eines Telekommunikationsunternehmens, hält Landrat Sandro Zehner für volkswirtschaftlich falsch. Er fordert von der Deutschen Telekom einen flächendeckenden, eigenwirtschaftlichen Ausbau, statt sich nur auf lukrative Stadtteile zu konzentrieren. Vermutet wird ein strategisches Vorgehen der Telekom in mehreren Rheingau-Taunus-Kommunen. Darin sieht Zehner eine Gefahr für den schnellen und lückenlosen Anschluss des ländlichen Raums an das Hochgeschwindigkeitsnetz und damit für die Gigabitstrategie des Bundes.

Eigentlich gab es schon Ausbaupläne

Eigentlich war ein flächendeckender Ausbau aller noch nicht angebundenen sieben Taunussteiner Stadtteile sowie der Stadt Idstein und ihrer elf Stadtteile durch die GVG unter der Vertriebsmarke teranet nach einem Interessenbekundungsverfahren geplant. Das Unternehmen hatte sich zurückgezogen, als die Deutsche Telekom in die Vermarktung von Glasfaseranschlüssen in Teilen von Bleidenstadt und Hahn eingestiegen waren. Bislang sieht die Deutsche Telekom davon ab, auch andere der fünf kleineren Stadtteile auf eigene Rechnung anzuschließen.

Forderungen an Telekom

In Richtung Telekom fordert der Landrat: „Als Unternehmen in öffentlicher Anteilseignerschaft und mit einer solchen Marktposition, wäre es für die Deutsche Telekom ein Leichtes, entsprechend einer Mischkalkulation auch ohne Steuergelder die kleineren Stadtteile unmittelbar anzubinden, statt auf Gewinnmaximierung zu setzen. Das wäre der volkswirtschaftlich richtige Ansatz.“ Das "Rosinenpicken" der Deutsche Telekom habe bereits in Idstein und Taunusstein dazu geführt, dass viele Bürgerinnen und Bürger jetzt nicht nur deutlich länger auf einen Glasfaseranschluss warten müssen, sondern dass die Investitionskosten jetzt auch auf die Allgemeinheit umgelegt werden und die Menschen zusätzlich belasten, so Zehner.

 

Fragen und Antworten Alles rund um den Glasfaserausbau

Der Glasfaser-Ausbau ist ein Thema, das in Hessen viele Menschen bewegt. In…

Ausbau geht zulasten der Steuerzahler

Ein geförderter Ausbau bedeutet, dass Bund, Land und Stadt den Ausbau finanziell unterstützen. Das wollten Taunusstein und Idstein eigentlich vermeiden, um den Glasfaserausbau nicht zulasten aller Steuerzahler zu finanzieren. Mit der GVG war im Rahmen eines Interessensbekundungsverfahrens ein Unternehmen gefunden worden, das auf eigene Kosten alle Stadtteile angeschlossen hätte. Nach dem Einstieg der Telekom sei ihre Wirtschaftlichkeits-Berechnung nicht mehr aufgegangen, sagte die GVG damals.

Auch abgelegene Stadtteile sollen versorgt werden

Oberstes Ziel der beiden Städte war, dass alle, also auch abgelegene und damit investitionsintensive Stadtteile angebunden werden, um eine Zwei-Klassen-Gesellschaft bei der Versorgung mit Hochgeschwindigkeitsinternet zu vermeiden. „Unsere intensiven Bemühungen, die beiden Telekommunikationsunternehmen zu einem gemeinsamen, statt parallelen und damit kannibalisierenden Ausbau zu bewegen, waren leider nicht erfolgreich“, so der Projektleiter für Taunusstein, Andreas Fischer. Der Bürgermeister von Idstein, Christian Herfurt, betont: „Die einzige Option für uns als Stadt, alle Stadtteile in der Perspektive verlässlich anzuschließen ist der geförderte Ausbau, falls die Prüfung ergibt, dass wir förderfähig sind. Für andere Telekommunikationsunternehmen ist der eigenwirtschaftliche Anschluss der kleinen Stadtteile allein wirtschaftlich nicht rentabel."

Machbarkeitsstudie auf den Weg gebracht

Daher wurde nun sowohl für Taunusstein als auch Idstein das Markterkundungsverfahren beschlossen, die Ausschreibung für die dafür notwendigen Beratungsleistungen ist bereits auf den Weg gebracht. Der Anteil für den Ausbau, der seitens Taunussteins und Idsteins für eine Förderung durch Bund und Land geleistet werden muss, liegt bei aktuell zehn Prozent der Infrastrukturkosten und muss über den städtischen Haushalt, also Steuergelder, finanziert werden. Letztlich sind auch die Fördermittel von Bund und Land Mittel aus Steuergeldern. Mit einem Ergebnis der Machbarkeitsstudien für Taunusstein und Idstein wird frühestens im Frühjahr 2024 gerechnet.

 

Glasfaserausbau in Hessen Zwei Drittel der Haushalte angeschlossen

Wie steht es um den Glasfaserausbau in Hessen? Bis 2030 will Hessen landesweit…

Auch interessant
Auch interessant

Jetzt schlägt doch eine Mannschaft der Europameisterschaft in Hessen ihre Zelte…

Ein 63-jähriger Mann wurde Opfer von Betrügern, die ihn durch einen sogenannten…

Die Staatsanwaltschaft in Wiesbaden ermittelt gegen drei Männer, die in Hotels…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop