Nachrichten > Rhein-Main, Magazin >

Spritsparend Autofahren: 10 Tipps vom ADAC

FFH-Reporter macht den Test - Spritspar-Fahrtraining beim ADAC

FFH-Reporter Yanik Schick hat ein Spritspar-Fahrtraining beim ADAC gemacht. 

Bei den aktuellen Spritpreisen steht man vor der Entscheidung: Tanke ich voll oder fliege ich in den Sommerurlaub? Okay, ganz so schlimm ist es zwar noch nicht, dennoch tut jede Tankfüllung zurzeit weh. Wie ihr jetzt beim Autofahren den ein oder anderen Liter Sprit sparen könnt? FFH-Reporter Yanik Schick war beim Spritspar-Fahrtraining vom ADAC und hat 10 Tipps mitgebracht.

Wolfgang Lange ist sogenannter „Eco-Trainer“ beim ADAC Fahrsicherheitszentrum Rhein Main in Gründau. Er bringt Menschen bei, wie sie so Autofahren, dass sich Sprit sparen lässt. FFH-Reporter Yanik Schick hat den Test gemacht und ist zwei Mal dieselbe Strecke gefahren: Einmal eigenständig in seiner normalen Fahrweise und dann mit Wolfgang Lange an seiner Seite, der ihm kontinuierlich Tipps gegeben hat.

Zwei Fahrten, große Unterschiede

Vom Fahrsicherheitszentrum ging es über Landstraßen durch die Stadt und auf die Autobahn. Ganz alltägliche Fahrsituationen also. Und das Ergebnis war deutlich: Bei der normalen Fahrweise dauerte die Fahrt 27 Minuten, im Schnitt lag der Verbrauch bei 6,0 Litern Benzin. Bei der Eco-Fahrweise dauerte die Fahrzeit nur zwei Minuten länger, der durchschnittliche Verbrauch sank dafür deutlich auf 4,8 Liter Benzin.

Mit diesen Tipps spart auch ihr ab sofort Sprit!

Inhalt wird geladen

Auto fahren und Sprit sparen: 10 Tipps

1. Früh schalten

Als Faustregel gilt: 30 km/h – 3. Gang, 40 km/h – 4. Gang, 50 km/h – 5. Gang. Das mag ungewohnt klingen, aber ein frühes Schalten und Fahren bei niedriger Drehzahl spart Sprit. Auch wenn’s schwerfällt: Erst zurückschalten, wenn der Motor ruckelt oder brummt.

2. Vorausschauend fahren

Es ist Übungssache, der Geldbeutel wird es euch danken: Wer weniger beschleunigt oder abbremst, spart Sprit. Das Ziel sollte beim Autofahren immer sein, einen möglichst gleitenden Fahrzustand zu erreichen. Das gilt sowohl für Fahrten auf der Landstraße, als auch auf der Autobahn.

3. Motor ausschalten

Das lohnt sich schon ab einer Standzeit von 10 Sekunden. An geschlossenen Bahnschranken müsst ihr den Motor ohnehin abschalten. Aber macht das auch demnächst mal an der roten Ampel.

4. Reifendruck checken

Regelmäßig den Luftdruck der Reifen zu checken, ist wichtig. Denn wer mit zu wenig Luft im Reifen unterwegs ist, hat am Ende einen höheren Spritverbrauch. Das liegt am gesteigerten Rollwiderstand.

5. Gesamtgewicht reduzieren

Checkt mal euren Kofferraum: Fahrt ihr vielleicht schwere Dinge durch die Gegend, die ihr gar nicht braucht? Oder habt ihr Dachboxen oder Fahrradträger am Auto montiert? Extra Gewicht sorgt auch für extra Spritverbrauch. Bei 100 Kilo zusätzlichem Gewicht bedeutet das einen Spritverbrauch von bis zu 0,3 Liter mehr.

6. Kurzstrecken vermeiden

Es mag bequem sein, aber für Auto, Umwelt und Geldbeutel ist es nicht gut, kurze Strecken zu fahren. Bei kaltem Motor verbraucht ein Auto nämlich am meisten Sprit.

7. Motor nicht warmlaufen lassen

Wer es noch nicht weiß: Es ist in Deutschland gesetzlich verboten, den Motor warmlaufen zu lassen. Wer erwischt wird, muss 80 Euro Bußgeld bezahlen. Dabei schadet das Warumlaufenlassen nicht nur der Umwelt und stört die Nachbarschaft, auch der Motor des PKW leidet: Er braucht bei niedrigen Drehzahlen im Stand länger, um Betriebstemperatur zu erreichen und die Schmierfähigkeit des Motoröls lässt schneller nach. Das führt wiederrum dazu, dass öfter Öl gewechselt werden muss.

8. Unnötige elektrische Verbraucher ausschalten

Schaut mal nach, welche Dinge in eurem Auto angeschaltet sind: Fahrt ihr vielleicht mit dauerhaft eingeschalteter Klimaanlage? Das bedeutet einen Mehrverbrauch von 0,3 – 1,5 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometer. Besser ist es, Standheizung, Innenbeleuchtung, Sitzheizung, Lüfter und Klimaanlage nur im notwendigen Rahmen einzuschalten.

9. Rollen lassen

Hat auch mit umsichtigem und vorausschauendem Fahren zu tun: Es lohnt sich, das Auto bei sehr langsamer Fahrt rollen zu lassen.

10. Auto regelmäßig warten lassen

Mag banal klingen, hat aber Einfluss auf euren Spritverbrauch: Wer seinen PKW regelmäßig zur Inspektion bringt, wo dann zum Beispiel der Motorluftfilter gecheckt wird und ein Ölwechsel durchgeführt wird, der spart auf Dauer auch Sprit.

Spritsparend fahren innerorts

Also, wir fahren jetzt runter von der ADAC Anlage und Wolfgang Du. Hast mir eben schon gesagt selbst beim Anfahren können wir schon ne ganze Menge Sprit. Sparen wir also nicht wie früher bei älteren Autos mit viel Gas, sondern die Kupplung zum Schleifung und ohne Gas. Großartig losfahren, Chamorros geht früh schalten erstarrt das Auto. Und wir legen los. Ich, bin gespannt. Dies schalten dreißigth. Werdegang wird sich Werdegang. Fünfzig danke. Passt als Faustregel. Sonja Rüther hat gleichmäßig Gas geben. Beim wird die Situation auch weit vorausschauen beurteilen. Dann erkenne ich, fühle sie an einer Stelle mit ner langsamen Fahrweise. Dahin komme, dass ich nicht stehen bleiben muss.

Weil immer das Überwinden des Anfahr Widerstand. Bis das Auto erst mal ins Rollen kommt. Das Roster Massensprint Sauen. Sehr angenehmes Fahren. Ruhiges flüssig, Ja. Ich merk selbst schon, wie ich deutlich weiter nach vorne gucken als normalerweise. Also normalerweise kommt man sie. So die Hundert Meter vor. Nicht ankommen. Guck bis zur nächsten Kurve. Genau Ampel ist rot. Die erste Liebe, die wir haben. Stock und wir stoppen Motor aus Motor aus ihr oder aus Wir warten im Moment Okay. Jetzt neu starten. Jetzt hatten wir den Motor.

Keine zehn Sekunden aus, aber das lohnt sich. Krass. Du oder er so ab zehn Sekunden macht Sinn. Wenn du eine Start-Stopp-Automatik us Leerlauf. Reine Mode schaltet sich ab.

Spritsparend fahren auf der Autobahn

Aber jetzt sind wir gerade auf die Autobahn gefahren. Und mein erster Impuls er ganz ehrlich wäre jetzt linke Spur rüber und erst mal das, was erlaubt es also dem verwundert plus nochmal zehn kam, haben mehr. Aber das wäre für den Tank ich was in Jobs. Als sinnvoll ist was zu beschleunigen, um hinterher wieder abzubauen. Wehende gleitende, gleichmäßiger Geschwindigkeit fahre Komme ich ähnlich schnell ans Ziel. Aber es ist für den Kraftstoffverbrauch besser. Jetzt kommt meine Zone, bohren, Tempo frei ist schnell. Darf ich denn? Was würdest du sagen?

Ist gerade noch ok auf der Autobahn fahren nicht komplett gesperrt, tatsächlich Sprit sparen möchte. Dann beschränke ich meine meine Geschwindigkeit auf maximal hundertzwanzig Milch extrem treiben möchte. Da Fachjargon wird sie jetzt schon wieder das dahinten? Meine Ausfahrt ist also es macht keinen Sinn, jählings überzugehen. Einmal kurz auf ein Hundert dreißig zu beschleunigen, dann rechts auszufahren, Blödsinn, Wir fahren jetzt Wunder zu. Ab wann vor der Ausfahrt würdest du sagen, runter vom Gas. Zirka war der drei Hundert Meter Marke. Das setzte man Blinker an, dass wir rechts unter wollen. Und gehen mer so langsam vom Gaswerk Port wieder schalten.

Ich hab jetzt beim Rausfahren überhaupt nicht gebremst. Aus Ich hab 's nur die Kupplung gelöst. Spart es auch Sprit. Also nicht mit schleifender Kupplung Fach, sondern die Motor Bremswirkung nutzen, Gas wegnehmen, ohne zu bremsen. So wirken gleichmäßig sind Gleiten des fahrend raus? Nein,

© HIT RADIO FFH
nach oben