NachrichtenMagazin >

Gefährliche Heiz-Ideen aus dem Internet: Nicht nachmachen!

Bitte nicht nachmachen! - Gefährliche Heiz-Ideen aus dem Internet

© dpa

Aufgrund der stark gestiegenen Heizkosten verbreiten sich im Internet immer mehr äußerst gefährliche Heiz-Tipps. Die Ideen sollen ein billigeres und einfaches Heizen ermöglichen. Sie sorgen stattdessen aber eher für Hausbrände und Kohlenmonoxid-Vergiftungen. Die drei wichtigsten Dinge auf die ihr achten müsst, gibt´s hier.

Alte Kaminöfen benutzen? Schlechte Idee

Lange unbenutzte Kaminöfen stellen eine große Gefahr dar. Der Schornstein setzt sich nämlich zu und kann dann im schlimmsten Fall Kamin- und somit Hausbrände verursachen. Also bevor ihr euren Kamin wieder benutzt: erst den Schornstein von einem Schornsteinfeger kontrollieren lassen und dann wieder sicher heizen.

Heizlüfter im Haus

Aus Sorge vor einer kalten Wohnung haben sich einige einen elektrischen Heizlüfter zugelegt. Auch hier ist Vorsicht geboten, denn die Geräte werden schnell bis zu 400 Grad heiß und zünden alles Brennbare in der Nähe an. Deswegen müsst ihr sehr aufpassen, wo ihr euren Lüfter hinstellt und schaut vor allem, ob er eine CE-Kennzeichnung hat. Die bestätigt, ob der Heizlüfter den europäischen Richtlinien entspricht.

Teelichtofen
© dpa

Teelichtofen

Teelichtofen: Wachsbrand-Gefahr

Im Internet gehen ganz viele Bauanleitungen für Teelichtöfen herum. Sie sollen eine billige und einfache Alternative zum Heizen in diesem teureren Winter darstellen. Vorsicht: die Öfen führen schnell zu einem Meter hohen Wachsbrand. Das bedeutet, das Feuer darf wie bei einem Fettbrand nicht mit Wasser gelöscht werden, stattdessen hilft eine Löschdecke schnell.

Schutz gegen Kohlenmonoxid-Vergiftung

Kritisch beim Heizen ist nicht nur die Hitze. Heizungen und Öfen können gefährliches Kohlenmonoxid ausstoßen. Andere Menschen stellen sich aus Verzweiflung sogar ihren Heizpilz oder Grill ins Haus -  auch hier droht die gleiche Gefahr. Der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Hessen, Norbert Fischer, erklärt „man sieht und riecht es nicht“ was das Ganze sehr tückisch macht. Eine Vergiftungserscheinung ist zum Beispiel Müdigkeit, welche man schlecht bemerkt.

Kohlenmonoxid-Vergiftungen sind sehr gefährlich

Norbert Fischer, Landesfeuerwehrverband Hessen

Andere Kohlenmonoxid Vergiftung kann sehr schnell entstehen, wenn der Sauerstoff verbraucht ist. Austritt Müdigkeit auf müsst reden, Vergiftungserscheinungen auf und man merkt, dass er erst sehr spät. Und das kann leider bis zum Tod führen.

© HIT RADIO FFH

Allerdings gibt´s eine einfache Lösung damit euch nichts passiert: CO-Warner. Das sind Kohlenmonoxid-Melder, die genauso wie Feuermelder aussehen, gleich viel kosten und Leben retten. Die Melder sollten in den Räumen des Ofens oder Kamins angebracht werden. 

CO-Melder retten Leben

Norbert Fischer, Landesfeuerwehrverband Hessen

Also ist für jeden sinnvoll, deren gar Fayat oder ne Heizung oder ein Kamin betreibt. Der sollte verschiedene in der Wohnung auch anbringen. Und zwar immer in den Räumen, wo sich jeweilige Gerät auch befindet. Der schlägt natürlich ab einer bestimmten Konzentration dann auch an und gibt dann Warnsignal ab

© HIT RADIO FFH
Auch interessant
Auch interessant
    Nach Heiz-Versuch mit Holzkohle Familie aus Kelkheim muss ins Krankenhaus

Holzkohle in der Wohnung verbrennen um damit Heizkosten zu sparen: Dieser Plan…

    400.000 Euro Schaden Zigarette verursacht Dachstuhlbrand

Eine brennende Zigarette hat am frühen Morgen in Gelnhausen einen Dachstuhlbrand…

    Teuerung: Kritik an angekündigtem Zuschuss

Das angekündigte Weihnachtsgeschenk von bis zu 400 Euro pro Haushalt im nächsten…

nach oben