NachrichtenMagazin >

Tipps: Ungewöhnlich übernachten im FFH-Land

Wir schlafen uns durch Hessen - Ungewöhnlich übernachten im FFH-Land

Wer will schon nach Spanien oder Thailand, wenn man stattdessen auch Urlaub im schönsten Bundesland der Welt machen kan?! Dass sich ein Trip nach Hessen immer lohnt, steht außer Frage. Und wem das Hotel oder die Ferienwohnung zu langweilig ist, kann in Hessen auch bei der Wahl der Unterkunft so einiges erleben.

Unser FFH-Reporter und Testschläfer Benjamin May hat sich für euch auf die Suche gemacht nach Hessens ungewöhnlichster Übernachtungsmöglichkeit. Diese Woche verbringt er die Nächte in vier abgefahrenen Hotels und berichtet für euch. Vom Weinfass bis zum schwebenden Zelt im Wald - Benny testet's.

Träumen im Hobbit-Haus

Für die letzte ungewöhnliche Übernachtung in Hessen fährt Benjamin nach Mittelhessen ins Lahntal. Hier betreibt das Outdoor Zentrum Lahntal gemütliche Holzhäuschen mitten im Wald. Highlight der Anlage ist das Erdhaus - ein uriges Häuschen komplett aus Holz gebaut mit moosbewachsenem Dach. Große Glasfronten bieten einen tollen Blick ins Grüne.

Für größere Gruppen eignet sich das Waldschlößchen. Ebenfalls komplett aus Holz, bietet diese Unterkunft Platz für bis zu 9 Personen. Etwas günstiger könnt ihr auf dem Gelände im Stelzenhäuschen oder in einem der Indianer-Tipis übernachten. Mit den eingebauten Holzbetten, der offenen Feuerstelle und dem großen Tisch und Bänken kann man es sich auch hier gemütlich machen.

Eine Nacht im Erdhaus kostet euch 170 Euro - eine Nacht im Tipi kostet für Kinder von 3 bis 11 Jahren 20 Euro p.P. und für Erwachsene 25 Euro p.P.

FFH-Testschläfer-Fazit: "Wer im Hobbit-Haus übernachtet, bekommt ein Komplettpaket geliefert: Draußen vor dem Haus können die Kids mit Alpakas oder Mini-Ponys spazieren gehen, Hühner und Ziegen beobachten oder zwischen den Bäumen spielen. Im Erdhaus ist Platz für vier Personen und es gibt dort viel zu entdecken und erleben: Zum Beispiel die Suche nach den Lichtschaltern, die ganz unkonventionell zum Teil etwas versteckt sind. Besonders beindruckend ist das große Fenster im Schlafzimmer: Von hier aus lässt sich das Leben im Wald wunderbar beobachten."

Hier geht's zur Webseite

Übernachten im Hobbit-Haus: So war's

© FFH

In der vierten Nacht checkte FFH-Testschläfer Benjamin May das als "Hobbit-Haus" bekannte Erdhaus im Outdoord-Zentrum Lahntal in Mittelhessen. Wie es darin aussieht und auf was sich unser Reporter jetzt besonders freut, das seht ihr im Video!

Nächtigen im Baumzelt

Nächster Halt ist der nordhessische Ort WItzenhausen. Hier kann man im Baumhotel Robins Nest mitten im Wald im Baumzelt über dem Waldboden schlafen. Die Baumzelte sind eine Kombination aus Zelt und Hängematte und bieten für drei Personen Platz. Schlafsack, Isomatte und Taschenlampe bringen Gäste selbst mit. 

Mithilfe von drei Spanngurten werden die Baumzelte zwischen die Bäume gespannt. Das bietet einge Vorteile: Schlafgäste sind vor Bodenfeuchtigkeit geschützt, kein Ungeziefer oder andere Krabbeltiere können ins Zelt gelangen und auf dem Zeltboden liegt man ähnlich wie in einer Hängematte - deutlich bequemer als auf dem harten Boden. Eine Nacht im Baumzelt für bis zu 3 Personen gibt es unter der Woche ab  55 Euro, am Wochenende zahlt ihr 85 Euro.

FFH-Testschläfer-Fazit: "Für Abenteurer ist das eine richtig coole Übernachtungsmöglichkeit! Und ganz ehrlich: Meinem Rücken geht's nach der Nacht im Baumzelt richtig gut, das Liegegefühl ist ein Mix aus Trampolin und Hängematte. In einem Baumzelt ist übrigens Platz für drei Leute, also eignet es sich für die ganze Familie. Besonders spannend war es, nachts die Geräusche um mich herum wahrzunehmen. Allerdings: Obwohl es tagsüber richtig warm draußen ist, wird's nachts frisch. Deshalb habe ich Isomatte und Schlafsack mitgebracht und war auch über meine Socken froh..."

Hier geht's zur Webseite

Übernachten im Baumzelt: So war's

© FFH

FFH-Reporter Benjamin May ist diese Woche als FFH-Testschläfer in Hessen unterwegs und checkt ungewöhnliche Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten. Falls ihr noch nach ein bisschen Action in den Sommerferien sucht: Wie wär's mit einer Nacht im Baumzelt in Witzenhausen? 

Schlafen im roten Schäferwagen

Die nächste verrückte Übernachtungsmöglichkeit führt Benjamin nach Osthessen in die Rhön. Hier kann man schlafen wie ein echter Rhön-Schäfer: mitten auf einer Streuobstwiese steht ein kleiner roter Schäferwagen. Ausgestattet ist das ungewöhnnliche Gästezimmer mit einem französischen Bett (140 x 190), Bettwäsche, Handtüchern sowie Kerzen und Taschenlampe - es gibt jedoch keinen Strom! Dusche und WC sind in einem seperaten Gebäude am Rande der Streuobstwiese untergebracht, der "Schafsbrause".

Betrieben wird der urige Schäferwagen vom Hotel krenzers rhön. Eine Nacht im roten Wagen kostet euch 89 Euro. Auch hier ist ein leckeres Frühstücksbuffet aus regionalen Produkten und fair gehandeltem Kaffee im Preis inbegriffen.

FFH-Testschläfer-Fazit: "Einmal Schäfer sein - das perfekte Ferienerlebnis für Familien mit Kids. Und auch romantisch für Paare. Toll: der blaue Wagen mit Sterngucker-Dachfenster... auf dem Rücken im Bett liegen und die abertausenden Sterne am Rhöner Nachthimmel anschauen. Ist alles sehr gemütlich! Und morgens zwischen Apfel- und Birnbäumen zum Zirpen der Grillen und dem Vogelzwitschern aufzuwachen ist ein Traum."

Hier geht's zur Webseite

Übernachten im Schäferwagen: So war's

© FFH

FFH-Reporter Benjamin May ist diese Woche als FFH-Testschläfer in Hessen unterwegs und checkt mal, welche coolen und abgefahrenen Übernachtungsmöglichkeiten es hier so gibt. Wer in den Sommerferien ein Abenteuer sucht: Wie wär's mit einer Nacht im Schäferwagen in der Rhön?

Übernachten im Weinfass

Der erste Stop führt Benjamin in den wunderschönen Rheingau zum Hotel Lindenwirt in Rüdesheim. Hier können Gäste in einem waschechten Weinfass übernachten. Ein Highlight für echte Weinliebhaber, aber nichts für Leute mit Platzangst. Zwei Personen können in einem Fass übernachten, die Betten sind allerdings getrennt an den Wänden des Fasses befestigt.

Für eine Übernachtung im Weinfass bezahlt Benjamin 89 Euro. Ein kleines Wohnzimmer sowie Dusche und Toilette und ein herzhaftes Frühstück sind im Übernachtsungspacket mit dabei. Der Rheingau ist bekannt für seinen Weinanbau - und was gibt es schöneres als sich nach einem Spaziergang durch die Weinberge und einer ausgiebigen Weinprobe in sein privates Weinfass zum Schlafen zurück zu ziehen?

FFH-Testschläfer-Fazit: "Die Übernachtung im Weinfass Ist was für Pärchen, nix für Riesen wie mich (na gut, für eine Nacht geht's). 89 Euro pro Person sind völlig ok. Am besten in einem der Weinlokale in der Drosselgasse ein oder zwei oder drei Gläser trinken und dann in den schmalen und kurzen Weinfassbettchen gar nicht lange über Schlafpositionen nachdenken."

Hier geht's zur Webseite

Übernachten im Weinfass: So war's

© FFH

FFH-Testschläfer Benjamin May checkt diese Woche ungewöhnliche Hotels und abgefahrene Übernachtungsmöglichkeiten in Hessen. Erster Check: Übernachten im Weinfass in Rüdesheim. Wie das als 1,93-Mann in einem 1,85 Meter kurzen Bett so war und für wen sich dieses Weinfass-Hotel besonders eignet, erzählt er euch im Video. 

blog comments powered by Disqus
nach oben