NachrichtenMagazin >

Dreckige Frontscheibe: Wie putze ich sie richtig?

Glasreiniger? Wasser? Zeitung? - Dreckige Windschutzscheibe richtig putzen

© dpa

Wenn die Sonne tief steht werden die die Schlieren und Flecken an der Frontscheibe des eigenen Autos erst richtig sichtbar. Wie konnte man bloß die ganze Zeit mit so einer dreckigen Scheibe durch die Gegend fahren? Dass man überhaupt noch die Straße erkannt hat. Klar ist: Die Scheibe muss wieder schön sauber werden. Aber welche Methode ist am besten geeignet?

Soll es glänzend und streifenfrei werden, bietet uns der Handel spezielle Glasreiniger an. Und was im Haushalt bei Spiegeln oder Fensterscheiben funktioniert, kann doch bei einer Frontscheibe nicht verkehrt sein. Oder? Ja, Glasreiniger funktionieren auch im Auto. Allerdings solltet ihr die Flüssigkeit direkt auf ein Tuch sprühen und nicht aufs Glas. So vermeidet ihr Spritzer auf der Armatur und dass ihr zu viel Glasreiniger benutzt.

Sitzend oder stehend reinigen?

Die Windschutzscheibe von innen zu putzen kann je nach Automodell etwas umständlich sein. Und deshalb solltet ihr bei euerm Auto einfach ausprobieren, ob ihr besser im Sitzen putzt oder stehend bei geöffneter Fahrer- und Beifahrertür.

Mit dem besprühten Tuch wischt ihr zuerst grob den Schmutz von der Scheibe. Mit einem unbenutzten Microfasertuch oder Baumwolltuch poliert ihr dann nach. Wer möchte, geht zusätzlich noch mit einer zerknüllten Zeitung drüber.

Zeitung zum Fensterputzen?

Was eine Tageszeitung mit Fensterputzen zu tun hat? Beim Druck wird eine Spirituslösung aufgetragen. Und Spiritus ist ja ein super Fett- und Schlierenlöser. Der Spiritus wird beim Polieren dann auf die Scheibe aufgetragen. Ist allerdings einfach nur ein zusätzliches Gimmick, was nicht unbedingt nötig ist.

Umweltfreundlich Scheiben putzen

Eine weitere - umweltfreundlichere - Methode ist das Putzen mit einer Mischung aus Wasser, Zitronensaft und Apfelessig. Mit einem getränkten Tuch wischt ihr zuerst grob den Schmutz weg und wiederholt den Vorgang bei Bedarf nochmal. Zum Schluss poliert ihr mit einer zerknüllten Zeitung oder einem frischen, saugfähigen Lappen nach. Fensterleder eignen sich natürlich auch.

Cockpit-Pflegetücher nicht für Glas benutzen

Vorsicht bei sogenannten Cockpit-Pflegetüchern für den Innenraum des Autos. Diese Tücher sind speziell zur Reinigung von Konsole, Armatur, Lenkrad und anderen Kunststoffteilen geeignet. Einen Zweck für die Windschutzscheibe erfüllen sie allerdings nicht. Außer vielleicht, dass ihr dadurch nur noch mehr Schlieren im Sichtfeld hättet...

Johanna Herdejost

Reporter:
Johanna Herdejost

blog comments powered by Disqus
nach oben