Nachrichten > Rhein-Main, Wiesbaden/Mainz, Südhessen, Top-Meldungen >

Ab heute keine Maskenpflicht mehr in hessischen Klassenzimmern

Ab heute Lockerung an Schulen - Keine Maskenpflicht mehr im Unterricht

Ab heute (7. März) entfällt an hessischen Schulen die Maskenpflicht im Unterricht. Ab sofort können die Schülerinnen und Schüler sich wieder ohne Masken in die Klassenzimmer setzen. Komplett darauf verzichten dürfen sie aber nicht: Außerhalb des Unterrichts, auf den Gängen und in Treppenhäusern muss weiterhin eine Maske getragen werden.  

"Ein Stück Freiheit zurückgeben"

Mit der Aufhebung der Maskenpflicht am Platz im Klassenraum will Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) den Schülerinnen und Schülern eine "spürbare Erleichterung" in der Corona-Pandemie verschaffen. Die Omikron-Welle sei gebrochen, die Infektions- und Quarantänezahlen in den Schulen seien deutlich gesunken. "Deshalb geben wir den Kindern und Jugendlichen ein Stück Freiheit zurück", teilte der Minister mit.

Aber er beruhigt auch die Schülerinnen und Schüler, die weiterhin vorsichtig bleiben wollen. "Wer sich mit Maske sicherer fühlt, darf sie selbstverständlich weiterhin tragen." Die weiteren Maßnahmen bleiben bestehen. So gilt weiterhin, dass sich alle ungeimpften Schülerinnen und Schüler dreimal pro Woche testen lassen müssen und auch geimpfte sich testen lassen dürfen.

Gemischte Reaktionen an den Schulen

Dennoch gibt es auch durchaus gemischte Gefühle in der Schülerschaft bei der Maskenfrage. Das zeigt auch eine Umfrage von HIT RADIO FFH an der Hessenwaldschule in Weiterstadt. Für die einen kommt der Wegfall der Maskenpflicht deutlich zu früh. Andere freuen sich darauf, die Gesichter und Emotionen ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler wieder sehen zu können.

Umfrage an der Hessenwaldschule in Weiterstadt: gemischte Gefühle zu Maskenlockerung

Also persönlich freue ich mich natürlich schon drüber, weil es nervt mich auch. Aber ich glaube, dass es eigentlich noch zu früh dafür es Ja. Ich freue mich drüber. Einerseits aber keine wofür übertragen muss es vielleicht wieder entspannter Aber. Ich fand Sie jetzt auch nicht schlimm. Wenn wir die Masse danach vielleicht irgendwann wieder tragen mussten als ich glaub schon, dass die Stimmung bisschen verbessern wird. Weiter. Man kann halt mehr Emotionen einschätzen und man merkt man halt er, wem Zeit gut geht oder nicht. Weil man merkt, dass unter der Maske gar

© HIT RADIO FFH

Auch unter den Angestellten an den Schulen, herrscht keine Einigkeit zu dem Thema 'Maske oder keine Maske'. Markus Bürger, der Schulleiter der Hessenwaldschule, sieht vor allem die positiven Effekte für die Schülerinnen und Schüler. "Von vielen, vielen Schülern habe ich schon gehört, dass sie sich einfach freuen, dass es wieder lockerer zugeht."

Für Lehrer Kai Darmstädter hingegen kommt die Lockerung zu früh. "Ich denke, die Schulen sind ein Infektionsherd nach wie vor. Wir bekommen sehr viel Rückmeldung über positive Schnelltests, die zuhause gemacht werden, aber nicht in der Statistik landen." Kai Darmstädter hätte sich gewünscht, dass die Maskenpflicht noch länger beibehalten worden wäre.

Lehrer Kai Darmstädter: Lockerung zu früh, da Schulen Infektionsherde sind

Denker die Schulen sind an Infektions Herd nach wie vor, als wenn er viele Statistiken geführt. Wie viele Infektionen das in der Schule gebt. Aber diese Statistik erfasst nicht die sehr, sehr vielen Schüler, die zu Hause getestet werden und mehr bekommen da sehr, sehr viel Rückmeldung von positiven Tests in der Statistik, nicht auf Tauchen. Und ich glaube, dass die Masten Pflicht hätte unbedingt beibehalten werden soll.

© HIT RADIO FFH

Markus Bürger, Schulleiter Hessenwaldschule: Viele Schüler freuen sich

Ich sag mal, die meisten Schüler tragen es natürlich, wenn es Pflicht ist, auch nicht aus Freiwilligkeit, die Schüler dies freiwillig tragen möchten. Die dürfen es natürlich auch Lehrer. Dass es ganz klar, dass es erstens Selbstbestimmungsrecht, aber von vielen, vielen Schülern habe ich schon gehört, dass es sich einfach freuen, dass es hat wieder lockerer zugeht. Und trotzdem im Treppenhaus gibt es ja dann die Masken Pflicht. Und wenn er wieder auf dem Schulhof sind und auch die Mindestabstände Einheiten können, kann man auch, wie er die Maske absetzt,

© HIT RADIO FFH

Auch die Wiesbadener Stadtschülersprecherin Mita Anna Hollingshaus sieht die Lockerung kritisch: "Ich finde persönlich, es ist noch zu früh, da die Infektionszahlen meiner Meinung nach immernoch etwas zu hoch sind".

Dennoch differenziert sie auch und sagt, dass es solange die Coronazahlen so niedrig sind, okay sei ohne die Maskenpflicht. Allerdings stellt sie auch klar, dass wenn die Zahlen wieder hochgehen und vor allem Schülerinnen und Schüler betroffen sind, eine erneute Maskenpflicht notwendig sei.

Stadtschülersprecherin Mita Anna Hollingshaus: Bei steigenden Zahlen wieder Maskenpflicht

So lang die Corona zahlen ja relativ überschaubar sind, ist das OKM, dass die Masken dann im Unterricht nicht getragen werden. Aber wenn, sobald die Corona Teilen wieder steigen, vor allem weil die Jugendlichen in den Schulen betroffen sind, von den Kroner Infektion unsicher, es dort auch schnell verbreitet, ist dann wieder ne Massen Pflicht dringend notwendig.

© HIT RADIO FFH
Auch interessant
Auch interessant
    Maskenpflicht und 49·-Ticket: Die Verkehrsminister beraten

Die Verkehrsminister von Bund und Ländern beraten am Dienstag über die…

  Lauterbach erwartet Corona-Winterwelle und rügt Bundesländer

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach rechnet mit steigenden…

    Von Influenza bis Borreliose: Die häufigsten Infektionskrankheiten

Im Infektionsschutzgesetz ist genau festgelegt, welche Krankheiten und…

nach oben