Nachrichten > Top-Meldungen >

Hilfe im Hochwassergebiet: Bundeswehr verstärkt Maßnahmen

Bundeswehr im Einsatz - Weiter Hochwasser in Sachsen-Anhalt

Die Bundeswehr beginnt ihren Einsatz in den Hochwassergebieten schon heute - früher als geplant.
© dpa

Die Bundeswehr beginnt ihren Einsatz in den Hochwassergebieten schon heute - früher als geplant.

Die Bundeswehr hat beschlossen, den Einsatz im Hochwassergebiet in Sachsen-Anhalt vorzuziehen und bereits am Freitag zu beginnen. Die Soldaten werden bis zum 14. Januar im Einsatz sein, um die sichtbar durchweichten Deiche zu stabilisieren. Ursprünglich sollten 150 Soldaten ab dem 8. Januar für eine Woche beim Befüllen und Verteilen von Sandsäcken helfen.

Bedrohung durch Wassermassen

Aufgrund des starken Anstiegs des Flusses Helme hatte der Landkreis Mansfeld-Südharz am 30. Dezember den Katastrophenfall ausgerufen. Mehrere Orte entlang des Flusses sind bedroht, und die Situation erfordert dringende Maßnahmen.

Bundespräsident dankt den Helferinnen und Helfern

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigt die Zehntausenden Helferinnen und Helfer in den Hochwassergebieten und betont die Bedeutung ihrer Arbeit in dieser Krise.

Feuerwehrverband fordert Milliarden-Sonderprogramm

Angesichts der weiterhin kritischen Hochwasserlage in mehreren Bundesländern drängt der Feuerwehrverband auf ein Zehn-Milliarden-"Sonderprogramm" für Sicherheitsbehörden. Der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV), Karl-Heinz Banse, begründete seine Forderung damit, dass es künftig häufiger Starkregen und Überschwemmungen geben werde.

Hochwasser und Starkregen in der Zukunft

DFV-Präsident Banse sagte den Tageszeitungen der Funke Mediengruppe: "Der Klimawandel wird dazu führen, dass Deutschland in Zukunft häufiger und intensiver Starkregen und Hochwasser durchleben wird. Deutschlands Sicherheitsbehörden müssen krisenfest werden." Dafür brauche es ein Sonderprogramm, ähnlich wie es nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine von Seiten der Bundesregierung für die Bundeswehr auferlegt wurde.

Mehr Pumpen und Fahrzeuge sind nötig

Banse hob hervor, dass "zehn Milliarden Euro zusätzlich aus dem Bundeshaushalt für den Schutz der Bevölkerung" notwendig seien. "Damit können wir wichtige Geräte für den Einsatz anschaffen: Sandsackfüllmaschinen, Pumpensysteme, geländegängige Fahrzeuge."

Auch interessant
Auch interessant

Nach den sintflutartigen Regenfällen am Dienstag stehen weite Teile Dubais noch…

Fast drei Jahre nach der verheerenden Flutkatastrophe im Ahrtal in…

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat die Ermittlungen zur tödlichen…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop