Nachrichten > Top-Meldungen, Wiesbaden/Mainz >

Kriminalitätsstatistik 2023: Mehr Straftaten in Hessen

Krisen als Ursache - Kriminalität in Hessen 2023 gestiegen

© dpa

Die Zahl der Straftaten in Hessen ist 2023 angestiegen - um insgesamt fast acht Prozent. Das zeigt die Kriminalitätsstatistik, die Innenminister Poseck in Wiesbaden vorgestellt hat (Symbolbild).

Das Krisenjahr 2023 hat die Kriminalität in Hessen ansteigen lassen.

Innenminister Roman Poseck (CDU) teilte bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) in Wiesbaden mit: "Das Jahr 2023 war von zahlreichen außergewöhnlichen und krisenhaften Ereignissen geprägt. Der andauernde Ukraine-Krieg, der Überfall der Terrororganisation Hamas auf Israel und die schlechte wirtschaftliche Lage haben auch Einfluss auf die Menschen in Hessen."

Krisen und Proteste als einer der Auslöser

Poseck ergänzte: "Auf unseren Straßen hat sich eine noch nie dagewesene Protestvielfalt gezeigt, bei der es auch zu Straftaten gekommen ist, insbesondere im Kontext des Nahostkonfliktes. Die hohe Inflation, Nachholeffekte aus der Corona-Pandemie und der Anstieg der Alltagsmobilität, mit der es wieder mehr Tatanlässe und Tatgelegenheiten gibt, lassen auch die Kriminalität ansteigen."

 

Innenminister Poseck: Gesellschaftliches Klima hat sich verändert

Innenminister Poseck fordert ein Umdenken. Es bestehe kein Anlass eine politische Auseinandersetzung mit den Mitteln von Straftaten zu führen.

© HIT RADIO FFH

Anstieg um knapp 8%

Laut dem Wiesbadener Innenministerium war dies 2023 ein bundesweiter Trend. In Hessen stieg die Zahl der Straftaten im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2022 um 28.933 und damit 7,8 Prozent auf 397.512. Unter Ausklammerung der Pandemiejahre 2020 bis 2022 mit weniger Tatgelegenheiten infolge von Lockdowns, Kontakt- und Reisebeschränkungen lag die Zahl der Delikte 2023 in Hessen allerdings unter dem Durchschnitt der vergangenen zwei Jahrzehnte laut Innenministerium.

Aufklärungsquote nahezu unverändert

Die Aufklärungsquote habe 2023 mit 63,2 Prozent trotz eines "höheren Fallaufkommens" ungefähr auf dem "hohen Niveau des Vorjahres" von 63,7 Prozent gelegen. Poseck sagte: "Hessen ist nach wie vor ein sicheres Bundesland. Auf die Entwicklung des vergangenen Jahres reagieren wir mit konkreten und zielorientierten politischen Maßnahmen."

Auch interessant
Auch interessant

Die Hanauer Polizei ermittelt gegen einen 15-Jährigen - wegen versuchten Mordes.…

Die Polizei schießt in Hamburg auf einen Mann mit Spitzhacke und einem…

Feuerwehrkräfte haben in Wiesbaden einen schwer verletzten Mann aus einem…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop