Nachrichten > Top-Meldungen >

Hochwasser: Experten fordern Pflichtversicherung für Elementarschäden

Debatte um Elementarschäden - Experten fordern Versicherungspflicht

Sandsäcke liegen vor einem Haus, das vom Hochwasser betroffen ist
© dpa

Noch immer kämpfen viele Gebiete in Süddeutschland gegen das Hochwasser und die Höhe der entstandenen Schäden sind noch unklar. Doch schon jetzt plädieren Experten für mehr Versicherungsschutz.

Der Sachverständigenrat für Verbraucherfragen (SVRV) beim Bundesministerium für Umwelt und Verbraucherschutz spricht sich erneut für eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden aus.  Immobilieneigentümer verließen sich aktuell zu sehr auf die Unterstützung des Staates. 

Unter Elementarschäden versteht man im Versicherungswesen Schäden, die durch die Natur verursacht werden - also durch Sturm, Hagel, Überschwemmung, Erdbeben, Lawinen, Schneedruck oder Vulkanausbrüche.

Branchenverband: Nur die Hälfte aller Häuser versichert

Laut der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist im Schnitt nur ungefähr jedes zweite Wohnhaus gegen alle Naturgefahren versichert - und nicht nur gegen einzelne Wetterphänomene wie Hagel oder Sturm. Somit muss derzeit die Allgemeinheit für den Großteil der Schäden durch Naturgewalten aufkommen. Das sei auf Dauer für die öffentlichen Haushalte nicht tragbar, sagt der Vorsitzende des SVRV Christoph Busch.

Versicherungspflicht rechtlich möglich

Ein juristisches Gutachten des Gremiums hat ergeben, dass eine Veersicherungspflicht zulässig ist, wenn sie eine freie Wahl unter den Versicherern erlaubt. Die Versicherungsnehmer sollen dabei die Wahl zwischen verschiedenen Selbstbehalten haben. Denkbar wäre auch ein Modell, bei dem zusätzliche Maßnahmen für den Hochwasserschutz seitens der Versicherten zu einem Prämienrabatt führen. 

Bundesgesetzliche Regelung soll im Juni kommen

Die Länder hatten die Bundesregierung schon vor mehr als einem Jahr aufgefordert, einen Vorschlag für eine bundesgesetzliche Regelung zur Einführung einer Pflichtversicherung vorzulegen. Eine hierzu später eingesetzte Bund-Länder-Arbeitsgruppe soll bis zum nächsten Treffen der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 20. Juni ein Ergebnis vorlegen.

Auch interessant
Auch interessant

Das Hochwasser in Bayern und Baden-Württemberg hat immense wirtschaftliche…

Die Überschwemmungen im Süden Deutschlands haben teils erhebliche Zerstörungen…

Das Hochwasser hat auch an vielen Feldern in Hessen Schäden hinterlassen.…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop