Nachrichten > Top-Meldungen >

Bundeshaushalt: Regierung einigt sich nach langen Verhandlungen

Nach langen Verhandlungen - Regierung einigt sich beim Bundeshaushalt

Robert Habeck (Grüne) und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) auf einem Balkon des Bundeskanzleramts bei den Haushalts-Verhandlungen.
© dpa

Robert Habeck (Grüne) und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) auf einem Balkon des Bundeskanzleramts bei den Haushalts-Verhandlungen.

Nach langen Verhandlungen hat die Ampel-Regierung einen Durchbruch beim Bundeshaushalt 2025 und beim Wachstumspaket erzielt. Sie will im kommenden Jahr die Schuldenbremse einhalten. Das hieß es aus Koalitionskreisen.

Weitere Details ihrer Einigung sind zunächst nicht bekannt. 

Lange Verhandlungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Finanzminister Christian Lindner (FDP) und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatten zuletzt häufig verhandelt. Eigentlich wollten sie sich bis diesen Mittwoch verständigen, nun ist aber der 17. Juli für den Kabinettsbeschluss im Gespräch. Um diesen Termin zu erreichen, war eine baldige Einigung nötig, weil die Ausarbeitung des Haushaltsgesetzes dann noch etwa zehn Tage dauert. 

Unstimmigkeiten innerhalb der Regierung

Einzelne Ressorts wie das Auswärtige Amt oder das Entwicklungsministerium wollten die Sparvorgaben von Lindner mit Blick auf internationale Verpflichtungen zunächst nicht akzeptieren. Ebenso strittig war der Sozialetat. Daneben bestand immer noch eine Lücke von rund zehn Milliarden Euro, die geschlossen werden musste. Vor allem die SPD drängte mit Blick auf finanzielle Belastungen durch den Ukraine-Krieg, die Schuldenbremse erneut auszusetzen, um mehr Spielraum für Investitionen zu haben. Für Lindners FDP kam das nicht infrage. Die SPD lehnte Kürzungen im Sozialetat ab.

Mini-Wirtschaftswachstum erwartet

Dieses Jahr wird in Deutschland nur ein sehr kleines Wirtschaftswachstum erwartet. Unternehmen halten sich mit Investitionen zurück, auch der private Konsum kommt nicht in Schwung. Wirtschaftsverbände beklagen seit langem die deutschen Standortnachteile wie eine hohe Steuer- und Abgabenlast, den Fachkräftemangel und zu viel Bürokratie.

Ampel plant "Wachstumsturbo" 

Hier will die Ampel mit dem "Wachstumsturbo" ansetzen. Bundeskanzler Scholz hatte bereits angekündigt, die Regierung wolle private Investitionen fördern und stellte verbesserte steuerlichen Abschreibungen für Firmen in Aussicht. Außerdem sollten die Erwerbstätigkeit von Eltern erleichtert und Arbeitsanreize erhöht werden, auch steuerlich.

Auch interessant
Auch interessant

Für den Bau neuer und die Modernisierung bestehender Gaskraftwerke plant die…

Reiche Menschen sollen hohe Steuern für ihr Vermögen bezahlen - Eine Mehrheit…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2024
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop