Nachrichten > Top-Meldungen >

Corona-Ticker: Frankfurt veschärft Maßnahmen

Corona-Ticker - Frankfurt verschärft Maßnahmen

Es ist offiziell: Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist abgesagt. Das hat der Krisenstab der Stadt am Abend in einer kurzfristigen Sondersitzung entschieden. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann hat sich unterdessen nochmal an die Frankfurter gerichtet.

Die Stadt Offenbach schränkt ihren Regelbetrieb in den Schulen zunächst wieder ein.

Und: Auch die Stadt Aschaffenburg überschreitet mittlerweile den kritischen Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen.

Das sind die aktuellen Corona-Hotspots in Hessen

Diese Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen überschreiten aktuell die kritische Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in 7 Tagen:

  • Stadt Kassel
  • Stadt Frankfurt
  • Stadt Offenbach
  • Stadt Wiesbaden
  • Stadt Darmstadt
  • Hochtaunuskreis
  • Main-Taunus-Kreis
  • Landkreis Offenbach
  • Kreis Groß-Gerau
  • Kreis Bergstraße
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf
  • Landkreis Gießen
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg
  • Main-Kinzig-Kreis
  • Landkreis Kassel
  • Lahn-Dill-Kreis
  • Rheingau-Taunus-Kreis
  • Odenwaldkreis
  • Landkreis Fulda
  • Vogelsbergkreis
  • Landkreis Schwalm-Eder
  • Landkreis Limburg-Weilburg

Stand: 25.10.20, 00:00 Uhr. Quelle: Robert-Koch-Institut, Angaben der Landkreise und Städte, FFH-Recherchen. Hinweis: Bei den Zahlen kann es zu Abweichnungen durch Verzögerungen im Meldeweg kommen. 

Für Corona-Hotspots gelten künftig schärfere Regelungen - darunter Kontaktbeschränkungen, eine erweiterte Maskenpflicht und es dürfen weniger Menschen an privaten Feiern teilnehmen.


Meldungen aus Ihrer Region finden Sie auch in den Corona-Updates unserer sechs Regionalstudios: Nordhessen, Osthessen, Mittelhessen, Rhein-Main, Region Wiesbaden, Südhessen


Die Verordnungen der Hessischen Landesregierung zur Bekämpfung des Corona-Virus sind auf www.hessen.de abrufbar.


+++ Lufthansa-Vorstand: Müssen Kostensenkung nochmals verstärken +++

25.10.2020, 16:41 Uhr

Die Lufthansa will angesichts global verschärfter Reiserestriktionen unter anderem mit erneuten Flugzeugstilllegungen und kleinerer Flotte die Kosten stärker drücken. Im Winterflugbetrieb 2020/21 könnten die Airlines der Gruppe maximal ein Viertel ihrer Vorjahreskapazität anbieten, die Zahl der Fluggäste werde voraussichtlich bei weniger als einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen und damit noch einmal deutlich unter der angebotenen Kapazität, heißt es in einem Brief des Lufthansa-Vorstandes an die Mitarbeiter. "Wir müssen daher unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken", heißt es in dem Schreiben. Dennoch sei der Vorstand "fest entschlossen, mindestens 100 000 der heute 130 000 Arbeitsplätze der Lufthansa Group zu erhalten".

+++ Spanien ruft erneut Notstand gegen Corona aus +++

25.10.2020, 15:11 Uhr

Zur Eindämmung der rapide steigenden Corona- Infektionszahlen hat die Regierung in Spanien erneut den nationalen Notstand ausgerufen und eine nächtliche Ausgehsperre angekündigt. Die Verhängung des sogenannten Alarmzustands, der dritthöchsten Notstandsstufe des Landes, wurde bei einer außerordentlichen Ministerratssitzung in Madrid beschlossen, wie Ministerpräsident Pedro Sánchez mitteilte. Die Maßnahme sollte noch am Sonntag mit Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft treten. Der Notstand gilt zunächst für zwei Wochen. Eine Verlängerung müsste vom Parlament gebilligt werden. Er hoffe, den Notstand mit Unterstützung der Opposition bis zum 9. Mai verlängern zu können, sagte Sánchez.

+++ Frankfurts OB Feldmann richtet sich an Frankfurter Bürger +++

25.10.2020, 13:24 Uhr

Mit einem dringlichen Appell hat der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Bevölkerung zur Einhaltung der jetzt auf weitere Stadtteile ausgedehnten Maskenpflicht aufgerufen. "Der Virus hasst Masken, er scheitert an diesem Stückchen Stoff", sagte Feldmann vor der Paulskirche. Gestern hatte die Stadt den Weihnachtsmarkt abgesagt und ihre Maskenpflicht erweitert. "Wenn das nicht reicht, werden wir die Maskenpflicht auf das gesamte Stadtgebiet ausweiten", sagte Feldmann. Die strengeren Corona-Regeln in Frankfurt treten Anfang der Woche in Kraft, sagte ein Sprecher zu FFH.

+++ Offenbach schränkt Regelbetrieb in Schulen wieder ein +++

25.10.2020, 13:17

Wegen der steigenden Infektionszahlen schränkt Offenbach den regeluntericht an Schulen wieder ein. Und zwar mit der Stufe 2 im Hygieneplan des hessischen Kultusministeriums, so die Stadt. Lerngruppen sollen demnach wieder stärker voneinander getrennt werden. Wo sie sich überschneiden müsse ein Mund-Nase-Schutz getragen werden. In Grundschulen setze man auf möglichst feste Klassenverbände. In den Sekundarstufen I + II sowie an Berufsschulen und Förderschulen gilt Maskenpflicht für Schüler und Lehrer - und zwar bis mindestens 8. November.

+++ Attacke auf Gebäude des RKI in Berlin +++

25.10.2020, 12:40 Uhr

Unbekannte haben nach Angaben der Polizei ein Gebäude des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin attackiert. Gegen die Fassade seien in der Nacht zum Sonntag Brandsätze geworfen worden, teilten die Ermittler mit. Es sei niemand verletzt worden. Die Verdächtigen seien unerkannt entkommen. Weil es sich um eine Liegenschaft des RKI handle, werde auch eine politische Motivation geprüft. Ermittelt wird wegen versuchter Brandstiftung.Der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Aschaffenburg überschreitet kritischen Wert +++

25.10.2020, 10:30 Uhr

In der Stadt Aschaffenburg übersteigt der 7-Tage-Inzidenzwert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner den Schwellenwert von 50. Das hat die Stadt mitgeteilt. Damit gelten für die Stadt Aschaffenburg ab Montag, 26. Oktober, 0 Uhr, die Regeln, die in der geänderten 7. Bayerischen Infektionsschutzverordnung für diesen Fall vorgesehen sind. Dazu gehört: Maximal fünf Personen oder 2 Hausstände bei Kontakten, privaten Feiern und im öffentlichen Raum,  Maskenpflicht, wo Menschen dicht und länger zusammen sind, unter anderem auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen, in öffentlichen Gebäuden, Arbeitsstätten, Freizeiteinrichtungen, Kulturstätten, auch am Platz in Schulen aller Jahrgangsstufen und Hochschulen. Und eine Sperrstunde ab 22 Uhr, Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen ab 22 Uhr, Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen ab 22 Uhr.

+++ Groß-Umstadt: 12 Patienten und vier Mitarbeiter in Klinik infiziert +++

25.10.2020, 09:44 Uhr

In der Klinik für Geriatrie an der Kreisklinik Groß-Umstadt sind 12 Patienten und vier Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet worden. Die Klinik wurde deshalb bis einschließlich Mittwoch für Neuaufnahmen abgemeldet. Weitere Testergebnisse stehen noch aus, bis spätestens Montag wird es darüber Klarheit geben, so die Klinikverantwortlichen.

+++ RKI: Erneut mehr nals 11.000 Neuinfektionen +++

25.10.2020, 07:20 Uhr

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) innerhalb eines Tages 11 176 neue Corona-Infektionen gemeldet. An Sonntagen sind die erfassten Fallzahlen allerdings meist niedriger, auch weil am Wochenende weniger getestet wird. Die Zahl der Todesfälle in Deutschland im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich um 29 auf insgesamt 10 032. Die Marke von 10 000 war am Vortag überschritten worden.

+++ Drei weitere Corona-Hotspots in Hessen +++

25.10.2020, 04:44 Uhr

Die Zahl der Corona-Neu-Infektionen ist bei uns in Hessen weiter gestiegen - um 1.099 innerhalb eines Tages. Das zeigen die aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts. Demnach haben drei weitere Landkreise bei der 7-Tage-Inzidenz den kritischen Wert von 50 überschritten: der Vogelsbergkreis, der Schwalm-Eder-Kreis und der Kreis Limburg-Weilburg.

+++ Labor-Chefin: Corona-Tests des Fußballs weiter kein Problem +++

25.10.2020, 04:26 Uhr

Trotz einiger Engpässe in den Labors muss sich die Fußball-Bundesliga wohl weiter keine Sorgen um ihre regelmäßigen Corona-Tests machen. Der Anteil der Proben der Bundesliga an der Gesamtzahl aller Corona-Tests in Deutschland liege "weit unter einem Prozent - irgendwo im Promillebereich", sagte Cornelia Wanke als Geschäftsführerin der Fachgemeinschaft Akkreditierte Labore in der Medizin der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Zuletzt war es nach Angaben des Robert Koch-Instituts in einer Reihe von Laboren zu einem Rückstau bei den zu analysierenden Proben gekommen. Dieser Rückstau hatte in den vergangenen Wochen deutlich zugenommen.

+++ Österreich verschärft Maskenpflicht und beschränkt Kontakte +++

25.10.2020, 02:37 Uhr

Wegen der stark steigenden Corona-Infektionen gelten in Österreich ab diesem Sonntag verschärfte Schutzmaßnahmen: In Innenräumen dürfen sich zu Tanz- oder Yogakursen oder privaten Geburtstagsfeiern nur noch sechs Personen treffen, draußen zwölf. Das gilt auch für Amateur-Chöre und Musikkapellen. Auf der Straße muss wieder ein Meter Abstand gehalten werden, außer zu Mitgliedern des eigenen Haushalts. In Restaurants dürfen nur noch sechs statt zehn Erwachsene an einem Tisch sitzen.

+++ Laschet für Verschiebung des CDU-Wahlparteitags +++

25.10.2020, 00:16 Uhr

Der für den CDU-Vorsitz kandidierende Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, hat sich dafür ausgesprochen, den geplanten Wahlparteitag Anfang Dezember wegen der Corona-Pandemie zu verschieben. Was Parteien von den Bürgern erwarteten, müssten sie auch selbst einhalten: Kontakte reduzieren, wo es nur gehe. "Dieser Parteitag ist jetzt nicht unbedingt erforderlich, kann verschoben werden", sagte er der "Welt am Sonntag".

Laschet konkurriert um den Vorsitz mit dem Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz und dem Außenpolitiker Norbert Röttgen. Laut RTL/ntv-"Trendbarometer" vom Samstag würden sich 45 Prozent der CDU-Mitglieder für Merz, 24 Prozent für Laschet und 13 Prozent für Röttgen entscheiden, wenn sie selbst wählen könnten. Merz will den Parteitag auf jeden Fall stattfinden lassen.

+++ Frankfurt verschärft Corona-Maßnahmen nochmal drastisch +++

24.10.2020, 19:45 Uhr

Frankfurt verschärft angesichts der steigenden Corona-Zahlen die Maßnahmen nochmal drastisch. Der Krisenstab hat sich zu einer kurzfristigen Sondersitzung getroffen und Folgendes beschlossen: Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist abgesagt. Außerdem gelten verschärfte Kontaktbeschränkungen. In Frankfurt dürfen sich nur noch fünf Menschen im öffentlichen Raum treffen - mit Angehörigen aus maximal zwei Haushalten. Und es gilt eine verschärfte Maskenpflicht. Innerhalb der Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr gilt das Alkoholverbot im öffentlichen Raum im gesamten Stadtgebiet. Die Maßnahmen gelten zunächst bis einschließlich Samstag, 31. Oktober. 

+++ 600 Menschen bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Frankfurt +++

24.10.2020, 15:20 Uhr

Bei einer Demonstration der Initiative "Querdenken" sind in Frankfurt etwa 600 Menschen zusammengekommen. Nach Angaben eines Polizeisprechers sind die Menschen am Goetheplatz zunächst friedlich zusammengekommen. Aus Sicht der Veranstalter sind die Regeln zum Schutz vor einem weiteren Anstieg der Corona-Infektionen unverhältnismäßig. Von allen Teilnehmern werde dennoch die strikte Einhaltung aller Hygiene- und Infektionsschutzregeln erwartet, sagte der Polizeisprecher.

+++ Fast 1730 Neuinfektionen in Hessen +++

24.10.2020, 11:30 Uhr

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat für Samstag 1730 neue Fälle bestätigter Corona-Infektionen in Hessen gemeldet. Damit wurden seit Beginn der Pandemie 31 128 Menschen in dem Bundesland positiv getestet, wie das RKI mitteilte (Stand 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle, die mit Covid-19 in Verbindung gebracht werden, nahm um 7 auf 607 zu. Wegen einer technischen Störung am Robert Koch-Instituts war es am Donnerstag zeitweise zu Datenlücken bei der Übermittlung von Infektionszahlen aus den Bundesländern gekommen. So sind die Stadt Wiesbaden und der Landkreis Gießen am Freitag mit keiner Veränderung bei der Zahl der Neuinfektionen aufgelistet. Nach Angaben des RKI könnte es daher sein, dass die Zahl von 1730 neu bestätigten Infizierten auch Fälle beinhaltet, die am Freitag nachübermittelt wurden. Dadurch könnte die am Samstag gemeldete Steigerung überschätzt sein.

+++ Sänger Samu Haber mit Corona infiziert +++

24.10.2020, 10:15 Uhr

Der finnische Musiker Samu Haber (44) ist positiv auf Corona getestet worden. Er habe vor dem Auftritt in einer finnischen Fernsehshow einen Test machen müssen, der positiv ausgefallen sei. "Ich konnte es erst nicht glauben, weil ich keine Symptome habe und mich ganz normal fühle", schrieb Haber am späten Freitagabend auf Instagram. Der Frontmann der Band Sunrise Avenue ("Hollywood Hills") hat sich in Quarantäne begeben und wartet "auf bessere Tage"

+++ Polens Präsident Duda ist positiv getestet worden +++

24.10.2020, 09:30 Uhr

Der polnische Präsident Andrzej Duda ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte Präsidentensprecher Blazej Spychalski am Samstagmorgen auf Twitter mit. Der 48 Jahre alte Präsident fühle sich gut, betonte Spychalski. "Wir sind in ständigem Kontakt mit dem Gesundheitsdienst", schrieb der Sprecher weiter.

+++ RKI meldet 14.714 Corona-Neuinfektionen +++

24.10.2020, 05:08 Uhr

Die Zahl der Corona-Neu-Infektionen ist auf über 14.700 gestiegen. Allerdings wurden dabei auch Fälle registriert, die am Vortag wegen einer Datenpanne beim Robert-Koch-Institut nicht mitgerechnet wurden. Durch den Ausfall eines Web-Servers konnten zahlreiche Gesundheitsämter und Landesbehörden ihre Corona-Zahlen nicht rechtzeitig übermitteln. Die Gesamtzahl der Infektionen liegt auch heute weit über denen vom Frühjahr.  Sie sind aber nur bedingt vergleichbar, weil mittlerweile wesentlich mehr getestet wird und damit auch mehr Infektionen entdeckt werden.

+++ Proteste gegen Corona-Ausgangssperre in Neapel +++

24.10.2020, 04:41 Uhr

In der süditalienischen Metropole Neapel haben in der Nacht zum Samstag Hunderte Menschen gegen eine Ausgangssperre und einen geplanten Lockdown für die Region Kampanien in der Corona-Pandemie protestiert. Die Demonstranten skandierten Slogans und zogen unter anderem vor den Sitz der Regionalregierung. Sie warfen Feuerwerkskörper und zündeten Rauchbomben, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die Polizei setzte demnach unter anderem Tränengas gegen die Protestierenden ein.

Zuvor hatte Regionalpräsident Vincenzo De Luca als Reaktion auf schnell steigende Corona-Infektionszahlen Pläne für einen Lockdown angekündigt. In Kampanien waren am Freitag 2280 Neuansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet worden.

+++ Einreise nach Dänemark nur noch mit triftigem Grund erlaubt +++

24.10.2020, 00:10 Uhr

Die Einreise von Deutschland nach Dänemark ist seit Samstag, 0 Uhr, nur noch eingeschränkt möglich. Aufgrund der steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen hat das Nachbarland im Norden Deutschland zum Risikoland erklärt. Das bedeutet, dass nur noch Einreisen kann, wer einen triftigen Grund nachweisen kann. Das kann zum Beispiel ein Verwandtenbesuch, ein Vorstellungsgespräch oder eine Beerdigung sein.

Auch Berufspendler und Studenten dürfen weiter einreisen. Ausnahmen gelten außerdem für die Bewohner Schleswig-Holsteins und für Besitzer eines Ferienhauses. Den triftigen Grund muss man an der Grenze angeben.

+++ AstraZeneca setzt Corona-Impfstoff-Studie wieder fort +++

23.10.2020, 23:45 Uhr

Nach einer fast siebenwöchigen Unterbrechung setzt der Pharmakonzern AstraZeneca seine klinischen Studien für einen mit der Universität Oxford entwickelten Corona-Impfstoff auch in den USA wieder fort. Die zuständige US-Behörde, die Arzneimittelbehörde FDA, hätte der Wiederaufnahme der Studie zugestimmt, teilte das britisch-schwedische Unternehmen mit. In den vergangenen Wochen war die klinische Prüfung auch in anderen Ländern, darunter Japan und Großbritannien, wieder aufgenommen worden.

AstraZeneca hatte die klinische Studie für seinen Corona-Impfstoff am 6. September vorübergehend gestoppt, nachdem bei einem Teilnehmer aus Großbritannien gesundheitliche Probleme aufgetreten waren. 

+++ Seit Pandemiebeginn: Mehr als eine Million Corona-Fälle in Frankreich +++

23.10.20, 21:39 Uhr

In Frankreich sind seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie offiziellen Angaben zufolge mehr als eine Million Infektionen registriert worden. Bis zum Abend gebe es insgesamt 1,04 Millionen bestätigte Fälle, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Für die Zahl der neu registrierten Fälle innerhalb von 24 Stunden wurde mit 42 032 ein Rekord vermeldet. Ab morgen wird dort im Kampf gegen das Coronavirus die nächtliche Ausgangssperre ausgeweitet und betrifft dann rund zwei Drittel der Einwohnerinnen und Einwohner Frankreichs.

+++ Entscheidung zu Frankfurter Weihnachtsmarkt vertagt +++

23.10.20, 21:27 Uhr 

Ob auch der Frankfurter Weihnachtsmarkt wegen Corona ausfällt, bleibt weiter unklar. Wie die Bildzeitung berichtet, hat die Stadt am Abend die Entscheidung dazu vertagt, auf nächsten Dienstag. Eine Absage wegen der stark steigenden Infektionszahlen war heute erwartet worden, obwohl das Hygienekonzept ein gutes sei, sagte Olaf Schiel, Sprecher des Oberbürgermeisters unserem Reporter. Entscheidend sei aber eine andere Frage: Nämlich ob der Weihnachtsmarkt in dieser Situation vermittelbar sei, wenn sich Menschen gerade einschränken müssten bei Feiern und auf Reisen verzichten.

+++ WHO-Chef: Zu viele Länder auf gefährlichem Pfad +++

23.10.20, 19:30 Uhr 

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die von rasant steigenden Corona-Infektionen betroffenen Länder zum Handeln aufgerufen. "Zu viele Länder sind auf einem gefährlichen Pfad", sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus. Wenn Regierungen die Kontaktverfolgung rigoros durchführten und Infizierte isolierten sowie deren Kontakte in Quarantäne schickten, könnten Ausgehverbote noch vermieden werden. Länder müssten es den Menschen allerdings auch einfach machen, Quarantäneauflagen einzuhalten. Unterstützung sei für Einzelne und Familien nötig. 

+++ OVG kippt Beherbergungsverbot in Schleswig-Holstein +++

23.10.20, 18:15 Uhr

Schleswig-Holsteins Oberverwaltungsgericht hat das sogenannte Beherbergungsverbot für Touristen aus Corona-Hotspots gekippt. Das Gericht in Schleswig stufte die Regelung als rechtswidrig ein. Es erklärte die Regelung in einem Eilverfahren auf Antrag von zwei Hotelbetrieben aus Rostock für außer Vollzug gesetzt, bis eine Entscheidung in der Hauptsache getroffen ist. Die Schleswiger Richter folgten damit Gerichtsentscheidungen in anderen Bundesländern. Nach der bisher geltenden Beherbergungsregel dürfen Touristen aus Gebieten mit hohen Corona-Zahlen - ab 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen - im Norden nur dann in Hotels oder Ferienwohnungen übernachten, wenn sie einen höchstens 48 Stunden alten negativen Test vorlegen. Dies verstößt laut OVG gegen das im Grundgesetz verankerte Gebot der Gleichbehandlung.

+++ Zwölf Städte und Kreise in Hessen überschreiten höchste Corona-Warnstufe +++

23.10.20, 17:39 Uhr

Knapp die Hälfte der Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen hat am Freitag die höchste Corona-Warnstufe der Landesregierung erreicht. Die Marke von 75 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen (Inzidenz) überschritten 12 der 26 Kommunen, wie aus Zahlen des hessischen Sozialministeriums (00.00 Uhr) hervorgeht. 

Allerdings kann die aktuelle Gesamtzahl für Hessen noch höher liegen. Wegen einer technischen Störung am RKI ist es am Donnerstag zeitweise zu Datenlücken bei der Übermittlung von Infektionszahlen aus den Bundesländern gekommen. So sind die Stadt Wiesbaden und der Landkreis Gießen am Freitag mit keiner Veränderung bei der Zahl der Neuinfektionen aufgelistet.

+++ Gerichte kippen Corona-Sperrstunde in Mittelhessen +++

23.10.20, 16:37 Uhr

Aufatmen bei Kneipen und Restaurant-Betreibern in Mittelhessen.Dort haben Gerichte die gerade erst eingeführte Corona-Sperrstunde ab 23 Uhr wieder gekippt. So darf die Gastronomie im Kreis Gießen nun doch wieder länger öffnen. Der Lahn-Dill-Kreis will jetzt freiwillig auf die geplante Einführung der Sperrstunde ab 23 Uhr verzichten.

+++ Trotz Corona-Infektion zum Dienst - Altenpfleger angeklagt +++

23.10.20, 13:29 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat Anklage gegen einen Altenpfleger erhoben, der trotz eines positiven Corona-Tests mehrfach zum Dienst in einem Pflegeheim gekommen ist. Er stehe im Verdacht, mit dem Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz eine Straftat begangen zu haben, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen. Dem 61-Jährigen war vom Kreisgesundheitsamt des Main-Taunus-Kreises eine Quarantäne und ein Test auferlegt worden, nachdem es im April dieses Jahres in dem Pflegeheim im Kreis zu Infektionen gekommen war. Der Test fiel positiv aus, dennoch kam der Mann noch drei Mal in das Heim und brachte laut Anklage auch seine Tochter mit dem Auto zur Schule. 

+++ Ministerium: Impfungen voraussichtlich Anfang 2021 +++

23.10.20, 12:57 Uhr

Das Bundesgesundheitsministerium bleibt bei seiner Einschätzung, dass erste Corona-Impfungen voraussichtlich in den ersten Monaten des nächsten Jahres möglich werden. Man gehe weiterhin davon aus, dass Anfang 2021 ein Impfstoff zur Verfügung stehen könnte, sagte ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage. "Bild" hatte zuvor unter Berufung auf Teilnehmer einer Videoschaltkonferenz der Gesundheitsminister der Länder mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Anfang der Woche berichtet, dass Impfungen schon früher möglich sein könnten. Spahn habe dort erklärt, die Firma Biontech (Mainz) stehe dicht vor der Zulassung eines Impfstoffs. 

+++ Weihnachtsmarkt in Michelstadt abgesagt +++

23.10.20, 12:36 Uhr

Der beliebte Weihnachtsmarkt in Michelstadt im Odenwaldkreis wurde am Vormittag abgesagt. Laut Stadtverwaltung ist es zu schwierig, in den engen Gassen der Altstadt ein entsprechend nötiges Hygienekonzept durchgehend einzuhalten.

+++ Erste Patienten aus Niederlanden nach Deutschland geflogen +++

23.10.20, 11:29 Uhr

Zum ersten Mal in der zweiten Welle der Corona-Pandemie werden Patienten aus den Niederlanden in deutsche Kliniken verlegt. Ein Hubschrauber transportierte einen Patienten in ein Krankenhaus nach Münster. Das teilte das Koordinierungszentrum für die Verteilung von Patienten in Rotterdam mit. Ein zweiter Flug ebenfalls von Almere nach Münster sollte folgen. Die Krankenhäuser in der Region Nordwesten, zu der auch Almere gehört, könnten den Zustrom neuer Patienten kaum bewältigen, teilte das Zentrum in Rotterdam mit. "Das Wasser steht ihnen bis zum Hals."

+++ Haftstrafe für Ex-Frankfurter Jovic gefordert +++

23.10.20, 10:42 Uhr

Dem früheren Frankfurter Fußballprofi Luka Jovic droht in seiner Heimat Serbien wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen Corona-Regeln eine Haftstrafe. Die Staatsanwaltschaft habe Anklage gegen den Angreifer von Real Madrid erhoben und sechs Monate Gefängnis gefordert, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Tanjug. Jovic war im März nach der coronabedingten Unterbrechung des Spielbetriebs in Spanien nach Serbien geflogen, wo er sich für zwei Wochen in eine häusliche Quarantäne begeben sollte. Medienberichten zufolge soll der Nationalspieler aber in der Hauptstadt Belgrad feiern gegangen sein. 

+++ Ausbrüche in Heimen im Landkreis Kassel +++

23.10.20, 10:00 Uhr

Corona-Ausbrüche in Altenheimen sorgen derzeit für steigende Infektionszahlen im Kreis Kassel. Die 7-Tage-Inzidenz liegt dort laut Robert-Koch-Institut bei über 50. Im Naumburger Alten- und Pflegeheim Hahn hat es laut Landkreis über 50 Corona-Fälle gegeben. Ein infizierter Bewohner sei bereits gestorben, sagte uns ein Kreissprecher. Auch im Alten- und Pflegeheim Schloß Beberbeck in Hofgeismar gibt es mehrere Fälle. Ohne diese Ausbrüche wäre der Landkreis jetzt noch kein Risikogebiet, sagte der Sprecher. 

+++ Frankfurter Amt kann nicht mehr jeden Fall nachvollziehen +++

23.10.20, 09:53 Uhr

Einige Gesundheitsämter können angesichts der Vielzahl der Fälle nicht mehr jede Infektionskette nachvollziehen. "Jedem Fall genau nachzugehen, das gelingt nicht mehr", sagte der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts, René Gottschalk, im ZDF-"Morgenmagazin". In Frankfurt kämen derzeit zwischen 100 und 200 Fälle pro Tag dazu. "Eine solche Fülle kann man nicht mehr im Detail abarbeiten, das ist ganz klar." Das Frankfurter Gesundheitsamt wird von der Bundeswehr unterstützt. 60 Soldaten helfen bei der Nachverfolgung. 

+++ Ab Samstag landesweit Maskenpflicht in Griechenland +++

23.10.20, 09:27 Uhr

Im Kampf gegen das Corona-Virus hat die griechische Regierung die Maßnahmen verschärft: Von Samstagmorgen an gilt landesweit Maskenpflicht, wie Regierungschef Kyriakos Mitsotakis mitteilte. Außerdem wird für Gegenden mit hohen Infektionszahlen wie etwa die Region Attika mitsamt der Hauptstadt Athen ein nächtlicher Lockdown gelten. Davon ausgenommen sind Menschen, die nachts arbeiten. Griechenland ist im Vergleich zu anderen europäischen Ländern bisher verhältnismäßig schwach von Corona betroffen, doch in den vergangenen Wochen stiegen die Zahlen stark an. Zum Teil wurden mehr als 800 neue Fälle pro Tag verzeichnet - ein Negativrekord. 

+++ USA: Forscher melden mehr als 70 000 Infektionen +++

23.10.20, 09:04 Uhr

Die Anzahl der Corona-Neuinfektionen in den USA ist nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität (JHU) erstmals seit Ende Juli wieder auf mehr als 70 000 binnen eines Tages geklettert. Rund 71 700 Menschen wurden demnach mit positivem Test auf das Virus gemeldet. Die Zahl der Neuinfektionen war zuletzt wieder auf rund 60 000 pro Tag gestiegen. Insgesamt wurden laut JHU in den USA mit ihren rund 330 Millionen Einwohnern seit Beginn der Pandemie rund 8,4 Millionen Coronavirus-Infektionen bestätigt. Etwa 223 000 Menschen starben bislang - mehr als in jedem anderen Land der Welt.

+++ Bundeswehr mit knapp 2000 Soldaten im Corona-Einsatz +++

23.10.20, 08:00 Uhr

Die Bundeswehr ist derzeit mit knapp 2000 Angehörigen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie im Einsatz. Das sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der "Rheinischen Post". Sie gehören zum Einsatzkontingent "Hilfeleistung gegen Corona", das über insgesamt 15 000 Soldaten verfügt. Allein in Gesundheitsämtern aller Bundesländer helfen derzeit 1561 Soldaten bei der Nachverfolgung von Infektionsketten, bei der Entnahme von Abstrichen oder an Teststationen. Zudem leisten Soldatinnen und Soldaten Unterstützung bei Testungen von Reiserückkehrern sowie mit mobilen Covid-19-Teststationen.

+++ 11 242 Corona-Neuinfektionen in Deutschland +++

23.10.20, 07:11 Uhr

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Morgen 11 242 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Die Zahl ist vergleichbar mit dem Rekordwert von 11 287 Fällen vom Vortag und liegt deutlich über den 7334 gemeldeten Neuinfektionen vom Freitag vergangener Woche. Die jetzigen Werte liegen damit über denen vom Frühjahr, sind aber nur bedingt vergleichbar, weil mittlerweile wesentlich mehr getestet wird - und damit auch mehr Infektionen entdeckt werden.

+++ Ryanair streicht erneut Flugangebot am Airport Hahn zusammen +++

23.10.2020, 04:10 Uhr

Der Platzhirsch im Passagiergeschäft am Flughafen Hahn, Europas größter Billigflieger Ryanair, streicht seinen Winterflugplan wegen der Corona-Krise noch mehr zusammen. Laut dem Ryanair-Buchungsportal fallen von November bis März am Hahn die vier Flugziele Fès, Marrakesch, Kerry und Vilnius weg. Somit verbleiben nur noch sechs Ziele: Lamezia Terme, Neapel, Pescara, Teneriffa-Süd, Nador und Thessaloniki. Damit gibt es im Winter dienstags, mittwochs und donnerstags fast keine Starts von Ryanair mehr im Hunsrück. Eine Sprecherin der Airline bestätigte dies.

Der Flughafen Hahn wollte sich nicht dazu äußern. Er gehört zu 82,5 Prozent dem chinesischen Mischkonzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen.

+++ Montgomery: Bei 20 000 Infektionen am Tag droht zweiter Lockdown +++

23.10.2020, 02:49 Uhr

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, erwartet für den Fall eines weiteren Anstiegs der Corona-Zahlen eine kritische Schwelle bei 20 000 Neuinfektionen pro Tag. "Bei 20 000 Neuinfektionen am Tag gerät die Lage außer Kontrolle", sagte Montgomery der "Rheinischen Post". "Dann wäre es für Gesundheitsämter nicht mehr möglich, die Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Dann droht uns ein zweiter Lockdown, weil sich das Virus anders nicht mehr bremsen lässt."

+++ US-Arnzeimittelbehörde lässt Remdesivir gegen Covid-19 zu +++

23.10.2020, 00:22 Uhr

Die US-Arzneimittelbehörde hat das Medikament Remdesivir zur Behandlung von Covid-19-Erkankungen zugelassen. Das geht aus einer veröffentlichtem Mitteilung hervor. Bislang hatte das Mittel des US-Herstellers Gilead Sciences dort eine Notfallzulassung. In Europa erhielt das Mittel im Juli als erstes Medikament eine Zulassung unter Auflagen zur spezifischen Behandlung von bestimmten Covid-19-Patienten.

+++ Frankfurt setzt Corona-Beschränkung für Privat-Feiern aus +++

22.10.2020, 22:14 Uhr

In Frankfurt dürfen - zumindest offiziell - doch wieder mehr als zehn Menschen privat zusammen feiern. Die Stadt hat die entsprechende Corona-Beschränkung am Abend ausgesetzt.  Anlass war ein Beschluss des Verwaltungsgerichts Frankfurt, wonach die Regelung nicht schlüssig sei: Sie schränke zwar private Feiern ein, andere private Zusammenkünfte aber nicht. Zwar kippte das Gericht die Regelung nicht, Frankfurt setzte sie trotzdem aus - verbunden mit der dringenden Empfehlung, freiwillig daheim mit möglichst wenig Menschen aus verschiedenen Haushalten zu feiern.
 

+++ Solwakei beschließt Teil-Lockdown +++

22.10.20, 21:45 Uhr

In der Slowakei gelten im Kampf gegen das Coronavirus von Samstag bis inklusive 1. November wieder strenge Ausgangsbeschränkungen. Das gab die Regierung am Abend nach einer mehr als elfstündigen Sitzung des nationalen Corona-Krisenstabs bekannt. Im ganzen Land dürfen die Menschen mehr als eine Woche lang die eigene Wohnung nur für dringende Zwecke verlassen. Dazu gehören der Weg zur Arbeit, zu einem Corona-Test und zur Deckung von Grundbedürfnissen, aber auch für kleine Spaziergänge in der Natur.

+++ Portugal verhängt regionalen Lockdown +++

22.10.20, 21:15 Uhr

In Portugal hat es erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie mehr als 3000 Neuinfektion gegeben. Für die drei am schlimmsten betroffenen Bezirke Felgueiras, Lousada und Paços de Ferreira im Norden des Landes beschloss die Regierung für zunächst eine Woche einschneidende Maßnahmen. Die rund 150 000 betroffenen Menschen dürfen ab Mitternacht das Haus nur noch mit triftigem Grund verlassen.In diesen Bezirken, die unweit der Metropole Porto liegen, müssen zudem alle Läden bereits um 22 Uhr schließen. Die sozialistische Regierung von Ministerpräsident António Costa beschloss außerdem, dass alle gut 10,3 Millionen Bürger Portugals zwischen dem 30. Oktober und dem 3. November den eigenen Wohnbezirk nicht verlassen dürfen.

Interaktive Karte: Die Ausbreitung des Coronavirus im Überblick

NORDHESSEN

Inhalt wird geladen

OSTHESSEN

Inhalt wird geladen

MITTELHESSEN

Inhalt wird geladen

RHEIN-MAIN

Inhalt wird geladen

WIESBADEN & MAINZ

Inhalt wird geladen

SÜDHESSEN

Inhalt wird geladen

Mehr Informationen rund um das Coronavirus

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
nach oben