On AirSendungenKreuz & Quer >

Kreuz & Quer am 25. September - Happy Birthday Kirche

Kreuz & Quer am 25. September - Happy Birthday, Kirche!

Dieses Mal geht es in der Kirchensendung um den 75. Geburtstag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Außerdem lernt ihr einen Mann kennen, der Grundschulkindern hilft, sich gegen Mobbing zu wehren. Und Extremschwimmer Andreas Fath erklärt, warum er dieses Jahr durch die ganze Donau geschwommen ist – 2.700 Kilometer weit. Alle Infos zur Sendung bekommt ihr hier. 

75 Jahre Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Am Samstag, den 1. Oktober 2022, feiert die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau ihren 75. Geburtstag. Für die große Feier geht es zurück zu den Wurzeln in den Gründungsort der Evangelischen Kirche nach Friedberg. Geplant ist ein buntes Programm den ganzen Tag über. Los geht es am Samstag um 11 Uhr mit dem Festgottesdienst in der Friedberger Stadtkirche. Erwartet werden rund 1.000 Gäste aus dem gesamten Kirchengebiet. Der Eintritt ist frei. Den Link zur Anmeldung und das Programm zum 75-jährigen Jubiläum der Evangelischen Kirche bekommt ihr hier.

Mutmacher hilft Grundschulkindern bei Konflikten

Hilker Josef Bierbrauer-Kurtoglu ist unser Mutmacher. Er gibt Workshops an Grundschulen und bringt Kindern bei, wie sie Konflikte entschärfen können. Die Kinder lernen zum Beispiel, dass es helfen kann wegzugehen, wenn sie jemand beleidigt. Oder wie sie eingreifen können, wenn ein Streit ausbricht oder, dass sie bei Gewalt Hilfe holen müssen. Nach dem Training seien die Kinder mutiger, würden sich gegenseitig helfen und gingen Konflikten aktiv aus dem Weg. Wir haben Hilker in einer Mainzer Grundschule besucht - den Film dazu seht ihr hier.

© Tim Kiefer

Chemie-Prof schwimmt für den Umweltschutz

Der Extremschwimmer und Chemieprofessor Andreas Fath engagiert sich seit Jahren für Umweltschutz. Er ist schon durch den Rhein, den Tennessee River und durch die komplette Donau geschwommen. Einen interessanten Artikel, mit Tipps zum Umweltschutz lest ihr hier

Werkstatttag „Soziale Orte – Lebensorte“ 

Der Einkaufsladen, das Gemeindehaus oder auch die Bushaltestelle – viele Orte können Treffpunkte für Menschen sein, wo sie sich austauschen. In vielen kleineren Gemeinden werden die aber immer weniger. Tipps für neue soziale Orte gibt`s bei einem Werkstatttag am 1. Oktober im nordhessischen Hümme. Vorgestellt werden Ideen und Tipps für neue soziale Orte. Anmeldungen sind bis zum 26.09. hier möglich.

Podcast: Pfarrer & Nerd

Bei FFH Kreuz & Quer sind sie für die Bibel zuständig: Pfarrer Martin Vorländer und Sebastian Jakobi aus der FFH-Kirchenredaktion. Gemeinsam haben sie aber auch einen Podcast: bei „Pfarrer & Nerd“ gibt es jeden Freitag was zum Lachen und lernen – auf dem schmalen Grat zwischen Kollekte & Konsole, Android & Anbetung, Memes & Menschenwürde... Pfarrer & Nerd erwarten euch auf www.indeon.de/pfarrerundnerd - oder bei allen großen Podcast-Plattformen.Bild: PN FFH Internet.jpg

Aktion 5.000 Brote

Konfirmandinnen und Konfirmanden backen auch in diesem Jahr Brote für Kinder und Jugendliche in armen Ländern. Die Aktion "5.000 Brote - Konfis backen Brot für die Welt" startet am Sonntag, den 25. September. Bäckereien öffnen ihre Türen, damit die Jugendlichen in den kommenden Wochen Hand anlegen und backen dürfen.

Der Erlös der Aktion kommt Kinder- und Jugendbildungsprojekten des Hilfswerks "Brot für die Welt" in Malawi, Myanmar und Paraguay zugute. Eröffnet wird die Aktion für Hessen in der Evangelischen Kirchengemeinde Steinheim/Main in Hanau um 10.00 Uhr mit einem Gottesdienst, an dessen Gestaltung viele Jugendliche beteiligt sind. Brote für den Eröffnungsgottesdienst werden von ortsansässigen Bäckern gespendet. Sie können von den Gästen des Gottesdienstes für eine Spende erworben werden.

In den vergangenen zwei Jahren haben sich nach Angaben der Kirchen trotz der Corona-Pandemie 300 Gemeinden deutschlandweit an der Aktion "5.000 Brote - Konfis backen Brot für die Welt" beteiligt und einen Spendenerlös von rund 60.000 Euro erzielt. Mehr zur Aktion lest ihr hier.

Theaterstück „Das Schweigen der Sterne“

Am Freitag, dem 30. September feiert ein ganz besonderes, politisch hoch aktuelles Stück im Jungen Theater Wachenbuchen Premiere. Weitere Vorstellungen: Sa., 1., So., 2. und Mo., 3. Oktober und am Fr. 7. und  Sa. 8. Oktober, jeweils um 20 Uhr. Außerdem ist ein Gastspiel am Do., 13. Oktober bei der Volksbühne Maintal geplant.

„Das Schweigen der Sterne“ ist eine Szenencollage aus selbstentwickelten Szenen und Tänzen. Zwei Jahre hat das Ensemble sich mit Rassismus, Ausgrenzung, Ängsten und Ideologien von Menschen beschäftigt und diese Themen sehr eindrücklich szenisch umgesetzt. Trotz der starken Inhalte erwartet das Publikum ein Stück voller Musik, Tanz, Poesie und modernem Schauspiel.

Historische und aktuelle Ereignisse verschmelzen zu einer rein menschlichen Begegnungsebene. Die Darstellung von unterschiedlichen Einzelschicksalen berührt emotional und bietet dem Zuschauer Gelegenheit eigene Positionen und Perspektiven zu reflektieren.Tickets gibt es am Tickettelefon per Whatsapp oder Anruf unter 0177-149 4543. Der Vorverkaufspreis beträgt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro für Schüler und Schülerinnen, Studenten und Studentinnen, etc. Weitere Infos hier.

nach oben