NachrichtenMagazin >

Tropennächte: So schlaft ihr auch im Sommer gut

Selbst nachts bleibt's warm - So schlaft ihr trotzdem gut

Die Temperaturen steigen tagsüber auf über 30 Grad - und selbst nachts kühlt es sich nicht mehr auf unter 20 Grad ab. Das sind dann sogenannte Tropennächte. Und jeder von uns weiß: Dann kann es gerne mal anstrengend werden, erholsamen Schlaf zu finden. Die Bettdecke zu warm, die Luft im Schlafzimmer auch und von außen kommt keine kühle Luft rein sondern wenn überhaupt nur ein Luftstoß, der gefühlt direkt aus der Sahara kommt. Doch es gibt Tipps und Tricks, wie ihr die Tropennächte übersteht und am nächsten Morgen erholt aufwacht!

Tipp 1: Richtig lüften

Lüftet euer Schlafzimmer am besten morgens, wenn die Temperaturen noch am niedrigsten sind. Lasst eure Fenster danach nicht gekippt, sondern schließt sie und macht die Rolläden runter oder zieht eure Vorhänge zu. So könnt ihr Hitze von außen abhalten

Tipp 2: Lauwarm duschen

Auch wenn man am liebsten die Nacht in einer Eistonne verbringen möchte: Euer Körper muss weniger Energie aufwenden und wird deshalb auch weniger warm, wenn ihr direkt warm duscht. So bleibt die Körpertemperatur konstant. 

Tipp 3: Aufgedeckt schlafen

Es mag zuerst ungewohnt sein und sich komisch anfühlen, aber eurem Körper tut ihr einen Gefallen, wenn ihr in Tropennächten einfach nackt und am besten ohne Decke schlaft. So können die bis zu zwei Liter Schweiß, die wir nachts produzieren, am besten verdampfen und der Körper kann die Wärme besser regulieren. 

Tipp 4: Warmer Kräutertee

Ähnlich wie mit dem Duschen ist es auch mit Getränken. Alkohol und eiskalte Getränke sorgen dafür, dass der Körper arbeitet, um das kalte Getränk auf Körpertemperatur zu bringen. Energie = Wärme. Greift abends deshalb lieber zu einem warmen Kräutertee. Einen kühlenden Effekt hat zum Beispiel ein frischer Minztee.

Tipp 5: Handgelenke abkühlen

Der Tipp ist auch im Büro umsetzbar: Wenn ihr die Hitze gar nicht mehr aushaltet, haltet eure Handgelenke für eine Minute unter kaltes Wasser. 

Tipp 6: Feuchter Waschlappen auf der Stirn

Wem der Tipp mit den Handgelenken unterm kalten Wasser nicht reicht, der kann sich nachts auch einen feuchten Waschlappen auf die Stirn legen. Hat auch einen sehr angenehm kühlenden Effekt. Rutscht euch vielleicht irgendwann von der Stirn - je nachdem wie aktiv ihr nachts seid...

Tipp 7: Ventilatoren nicht direkt aufs Bett richten

Ventilatoren sind zwar eine tolle Sache, aber genauso wie ihr tagsüber einen steifen Nacken davon bekommen könnt, wenn euch der Ventilator stundenlang anbläst, so könnt ihr auch nachts Probleme bekommen. Also: Wer nachts den Ventilator laufen lässt, sollte darauf achten, dass er nicht genau aufs Bett gerichtet ist. 

Tipp 8: Feuchtes Bettlaken

Befeuchtet ein Bettlaken und hängt es ins offene Fenster. Die Feuchtigkeit des Stoffes entzieht der Umgebung durch Verdunstung Wärme, so dass die Luft abkühlt. Wer einen Ventilator hat, kann den auch vors Fenster stellen und lässt so gekühlte Luft vom Laken ins Zimmer pusten. Abkühlung bringen auch Schüsseln voller Wasser, die man im Schlafzimmer verteilt. 

Tipp 9: Gewitter-Geräusche

Von einer FFH-Kollegin erprobt: Einfach Gewitter-Geräusche zum Einschlafen laufen lassen. Das kühlt gut ab. Die gibt's auf Youtube, Spotify oder auch über Apps; zum Beispiel MyNoise, da könnt ihr einstellen, wie viel Regen bei euerm Gewitter dabei sein soll, wie viel Grummeln und Donner - gibt's kostenlos für Android und iPhone

Tipp 10: Ab nach draußen

Jetzt bietet es sich doch an: Wer einen Garten oder einen Balkon hat, kann den in Tropennächten nutzen und einfach mal unter freiem Himmel schlafen. Übrigens: Eine FFH-Kollegin hat von ihrer Tochter den Tipp, dass es sich auf dem hohen Trampolin im Garten super schlafen lässt. Wenn ihr also auch ein Trampolin im Garten habt: Einfach mal ausprobieren! 

Schlafforscher Werner Cassel: Lauwarm duschen

Schlafforscher Werner Cassel: Klimaanlage für Arme bauen

Schlafforscher Werner Cassel: Aufgedeckt schlafen

nach oben