Nachrichten > Top-Meldungen, Rhein-Main >

Kühlturm-Abriss in Großkrotzenburg macht Platz für Neues

Abrissbirne in Großkrotzenburg - Kühlturm an Kraftwerk abgerissen

Der Kühlturm auf dem Gelände des Kohlekraftwerks Staudinger in Großkrotzenburg sackt in einer Staubwolke in sich zusammen.
© dpa

Der Kühlturm auf dem Gelände des Kohlekraftwerks Staudinger in Großkrotzenburg sackt in einer Staubwolke in sich zusammen. 

Am einst größten konventionellen Kraftwerk Hessens in Großkrotzenburg im Main-Kinzig-Kreis ist ein nicht mehr benötigter Kühlturm abgerissen worden. Eine Abrissbirne an einem Kran schlug auf den rund 62 Jahre alten Turm ein, bis der Beton-Koloss nach rund 90 Minuten mit einem lauten Krach in die Knie ging.

Ein baugleicher Kühlturm wurde vor einer Woche abgerissen. Ihre zwei noch stehenden und ebenfalls rund 40 Meter hohen "Brüder" sollen in den nächsten Wochen folgen.

Sprengung war nicht möglich

Eine Sprengung sei nicht möglich gewesen, da ganz in der Nähe der Kühltürme eine Stromleitung vorbeiführe, sagte der Produktionsleiter des Kraftwerks Staudinger, Christoph Kreis. Mit dem Abriss will der Kraftwerksbetreiber Uniper Raum für eine künftige Nutzung des Areals schaffen.

Zukünftige Nutzungsmöglichkeiten des Kraftwerksareals

Aktuell prüft der Konzern mehrere Möglichkeiten für die weitere Standortentwicklung wie beispielsweise die Ansiedlung von Rechenzentren, einen Park mit Batteriespeichern oder den Bau eines neuen Gaskraftwerks, das auch mit Wasserstoff betrieben werden kann.

Deutschlands Plan für den Kohleausstieg

Nach Gesetzeslage will Deutschland bis 2038 aus der Kohle aussteigen. Die Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen hatte im Koalitionsvertrag Ende 2021 vereinbart, diesen Schritt "idealerweise" auf 2030 vorzuziehen.

3 Blöcke bereits seit Jahren abgeschaltet

Drei von einst fünf Blöcken im Kraftwerk Staudinger wurden bereits vor rund zwölf Jahren abgeschaltet. Die jetzt abgerissenen Kühltürme dienten den schon seit Jahren abgeschalteten Blöcken 1 bis 3, die allesamt mit Kohle betrieben wurden.

Stabilisierung des Stromnetzes

Noch in Betrieb sind die Blöcke 4 und 5, in denen Strom aus Gas beziehungsweise Steinkohle gewonnen wird. Block 4 wird vom Netzbetreiber Tennet als Reservekraftwerk zur Stabilisierung des Stromnetzes eingesetzt, steht dem Strommarkt nach Angaben von Uniper aber nicht mehr zur Verfügung. Block 5 war bis Ende März zur Sicherung der Energieversorgung noch im kommerziellen Betrieb und ist nun nach Unternehmensangaben als "systemrelevante Netzreserve" in Bereitschaft.

Auch interessant
Auch interessant

Die Europäische Union präsentiert einen Schritt im Kampf gegen horrende…

Laut einer Analyse des Vergleichsportals Verivox zahlen viele Verbraucher in…

Verbraucher in Deutschland dürften in diesem Jahr mehr als fünf Milliarden Euro…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop