NachrichtenMagazin >

Entschärfung nach Bombenfund: Diese Weltkriegsbomben gibt es in Hessen

Bombenfund in Hessen - Fragen und Antworten zur Entschärfung

Eine Weltkriegsbombe nach der Entschärfung
© dpa

Eine Weltkriegsbombe nach der Entschärfung

Rund 30 bis 50 Blindgänger werden jedes Jahr in Hessen gefunden. Besonders in Ballungsgebieten wie Frankfurt, Wiesbaden/Mainz, Darmstadt oder Kassel wurden im zweiten Weltkrieg besonders viele Fliegerbomben abgeworfen. Darum werden bei Bauarbeiten immer wieder Sprengkörper gefunden, die entschärft werden müssen. Doch nicht alle Bomben sind gleich. Wir klären welche Bomben es in Hessen gibt und welche am gefährlichsten sind.

Schätzungen zufolge waren rund 10 bis 20 Prozent der im zweiten Weltkrieg über Deutschland abgeworfenen Bomben Blindgänger, die nicht explodiert sind. Eine gewaltige Menge Sprengstoff, von der ein nicht unerheblicher Teil noch heute im Boden liegt. Wie viele genau? Das kann keiner sagen. In den chaotischen Zeiten nach Kriegsende lag der Fokus auf dem Wiederaufbau - viele unter Trümmern oder Erdreich begrabene Bomben wurden nicht gefunden und kommen teilweise erst jetzt, z.B. bei Bauarbeiten wieder ans Tageslicht.

Was passiert, wenn eine Bombe gefunden wird?

Wird bei Bauarbeiten ein verdächtiger Gegenstand gefunden, müssen die Arbeiten natürlich erst einmal eingestellt werden. Denn auch nach Jahrzehnten im Boden sind nicht explodierte Bomben potentiell gefährlich und schon kleine Erschütterungen können sie zur Explosion bringen. In allen Fällen, in denen Kriegsmunition gefunden wird, sind die örtliche Polizei und der Kampfmittelräumdienst die richtigen Ansprechpartner. Also auch, wenn man z.B. nicht explodierte Granaten oder andere Munition irgendwo findet.

Die Experten des Kampfmittelräumdienstes untersuchen dann die Bombe und entscheiden, je nach Bombentyp, wie schnell gehandelt werden muss und wie groß der Evakuierungsradius angesetzt werden sollte. Bei Bomben mit einem herkömmlichen Zünder ist es in der Regel möglich, die Evakuierung und Entschärfung in Ruhe vorzubereiten. Bei anderen Bomben ist dagegen sofortiges Handeln nötig.

Die Zünder von verschiedenen entschärften Weltkriegsbomben
© dpa

Verschiedene Zünder-Typen

Welche Blindgänger sind besonders gefährlich?

Im zweiten Weltkrieg wurden vor allem zwei Arten von Zündern verwendet, die die Bombe zur Explosion bringen sollten. Klassische "Aufschlagzünder" reagieren einfach auf den Moment, an dem die fallende Bombe den Boden berührt. Der Zünder wird eingedrückt und bringt die Sprengladung zur Explosion. Diese Art von Bomben sind für die Entschärfungsexperten recht gut berechenbar und können in der Regel in Ruhe entschärft werden.

Deutlich heimtückischer sind Bomben mit sogenannten "chemischen Langzeitzündern" (Umgangssprachlich auch "Säurezünder"). Diese Bomben sind so konzipiert, dass sie erst Stunden oder gar Tage nach dem Abwurf explodieren sollten. Das fragwürdige Kalkül dahinter: Nach erfolgten Angriffen sollten diese Bomben noch lange Zeit Schrecken verbreiten, die Aufräum- und Rettungsarbeiten behindern und die Menschen treffen, nachdem sie die Schutzbunker verlassen hatten. Nach dem Abwurf wird in der Bombe eine Chemikalie freigesetzt, die eine Scheibe aus Kunststoff langsam auflöst. Diese Scheibe hält den Bolzen des Zünders fest. Gibt die Scheibe nach, kommt es zur Explosion. Das Problem bei diesen Blindgängern: Man kann von außen nicht erkennen, ob die Chemikalie im Inneren z.B. durch Erschütterungen freigesetzt wurde und der Countdown schon läuft. Darum muss in diesem Fall sofort mit der Evakuierung begonnen werden.

Erschwerend kommt hinzu, dass diese Zünder häufig zusätzlich gegen einen Ausbau geschützt sind. Darum hilft hier meistens nur, die Bombe möglichst schnell kontrolliert zu sprengen.

Experte Thomas Rech im FFH-Interview

Warum sind chemische Zünder besonders gefährlich?

Thomas Rech, Leiter des Kampfmittelräumdienstes Hessen

Jamal weit halten den zum chemische Zünder Ihnen auch schon passiert, ist Nein. Der ist jetzt wahrscheinlich bewegt worden, teilweise Nasi liegt frei an der zulegen. Muss man dann wirklich. Umgehend reagieren Kammer nicht liegen lassen.

Wonach bemisst sich der Absperrradius?

Thomas Rech, Leiter des Kampfmittelräumdienstes Hessen

Natürlich auch hängt immer davon ab, wo die Bombe liegt. Nur wenn die tiefer legt, dann kann da der Absperrhahn dürfe derselbe Evakuierungsradius variieren. Kommst du auch an? Manchmal auch fast noch drumrum stehe dazwischen, der Weitersfeld hab oder so. Ist dann immer ganz unterschiedlich. Und dafür sind die Experten einfach aus. Da das, die schauen, wie weit man mit den absperrt Radius. Dann mal den Evakuierungsradius denn auch bestimmen

Können Bomben unter der Erde von alleine explodieren?

Thomas Rech, Leiter des Kampfmittelräumdienstes Hessen

Damit wird es schon ein riesen Maulwurfsratten, Nähe, Alter, Ich packe. Mein Leben ist nicht ohne Risiko. Natürlich kannte ich auch eine, unter der er dich irgendwann mal umzusetzen. Aber die Wahrscheinlichkeit, die relativ gering. Aber sieht auch, da muss man auch immer Zehender aus uns. Aber ich denk manchmal, die Fahrt zur Einsatzstelle ist gefährlicher weh? Dass ich wirklich es eine doch tatsächlich ich mal ohne das irgendwie manipuliert wird oder dazu bewegt wird. In der Dorf sich ums selbst die SED mit Do extrem hoch

Werden Weltkriegsbomben irgendwann ungefährlich?

Thomas Rech, Leiter des Kampfmittelräumdienstes Hessen

Ach, das ist schön, wenn 's so wäre. Aber leider ist es halt ein vernetzt. Dome armer Cannet Phagen dazu. Der Sprengstoff sitzt irgendwo. Nine funktioniert im Gegenteil. Wir länger. Se auch Umbauten liegen Carmen da. Ihr alter teilt auch die ganze Geschichte on One Deswegen

© HIT RADIO FFH

Wonach bestimmt sich der Evakuierungsradius bei Bombenentschärfungen?

Warum werde bei Bombenfunden manchmal nur wenige Blocks evakuiert und in anderen Fällen müssen die Menschen in ganzen Stadtvierteln ihre Wohnungen verlassen? Ein wichtiger Grund ist natürlich die Größe der Bombe, denn im Krieg wurden ganz unterschiedliche Modelle von wenigen Kilogramm bis zu über einer Tonne Gewicht verwendet. Aber auch die Lage der Bombe ist entscheidend, sagt uns Thomas Rech vom hessischen Kampfmittelräumdienst. Liegt die Bombe zum Beispiel tiefer, so kann der Absperrradius kleiner gewählt werden. Umgekehrt sorgt Beispielsweise ein freies Feld in dem sich die Druckwelle ungestört ausbreiten könnte, für einen größeren Absperrradius.

Eine entschärfte Luftmine liegt auf Holzpaletten
© dpa

Fast 2 Tonnen schwer: Diese mega Bombe führte 2017 in Frankfurt zur größten Evakuierung der Bundesrepublik.

Was sind die größten Bomben die entschärft wurden?

Sogenannte Luftminen oder "Wohnblockknacker" sind die größten im zweiten Weltkrieg über Deutschland abgeworfenen Bomben. Diese Bomben enthielten teils mehrere Tonnen Sprengstoff und sollten durch ihre enorme Druckwelle großflächig Häuser beschädigen, Dächer abdecken und Türen und Fenster zerstören. Die dadurch freigelegten Innenräume waren danach ein leichtes Ziel für Brandbomben. 2017 wurde in Frankfurt eine nicht explodierte Luftmine mit rund 1,8 Tonnen Gewicht entdeckt. Dies führte zur größten Evakuierung der Geschichte der Bundesrepublik. In der dicht besiedelten Innenstadt mussten rund 65.000 Bewohner ihre Häuser verlassen.

Krater nach der explosion einer Bombe in einem Feld bei Limburg
© dpa

Krater in einem Feld bei Limburg: Experten gehen davon aus, dass hier eine Bombe mit chemischen Zünder von alleine explodiert ist. Verletzt wurde niemand

Können Bomben von alleine explodieren?

Theoretisch können im Boden liegende Bomben auch alleine aufgrund ihres Alters explodieren. Dies passiert allerdings nur äußerst selten. Bei Limburg ist es Beispielsweise 2019 mitten in der Nacht auf einem Feld zu einer Explosion gekommen, die auf eine im Boden verborgene Bombe zurückgeführt wird.

Werden Weltkriegsbomben irgendwann ungefährlich?

"Leider nein", sagt Thomas Rech vom hessischen Kampfmittelräumdienst. Sprengstoff wird mit dem Alter nicht ungefährlicher und die zunehmende Alterung der Bomben macht die Arbeit der Experten eher komplizierter. 

Marc Adler

Autor
Marc Adler

Auch interessant
Auch interessant
    Explosionen in Jerusalem: Polizei geht von kombiniertem Anschlag aus

Bei zwei Explosionen in Jerusalem sind am Mittwochmorgen mehrere Menschen…

nach oben