Nachrichten > Top-Meldungen, Wiesbaden/Mainz >

Verdi-Warnstreik am Freitag in Hessen bei Bussen, Straßen- und U-Bahn

Busse, Straßen- und U-Bahnen - Das fährt trotz Streik in Hessen

Kurz vor dem Wochenende kommt es heute bei uns in Hessen zum nächsten Streik: Diesmal trifft es den öffentlichen Nahverkehr und damit vor allem Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen. Das hat die Gewerkschaft Verdi angekündigt.

Betroffen von dem Warnstreik sind alle Bundesländer - außer Bayern. Er soll laut Verdi in Hessen mit der Frühschicht starten und mit der Spätschicht enden.

8.000 Mitarbeitende in Hessen zum Streik aufgerufen

Verdi Hessen ruft alle 8.000 Beschäftigten, die in einem kommunalen Verkehrsunternehmen in Hessen arbeiten. Dies betreffe vor allem die Fahrerinnen und Fahrer von U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen, wenn sie öffentlich betrieben werden, sowie die jeweiligen Verwaltungsbeschäftigten.

Kundgebung in Mainz

Die zentrale Streikkundgebung hat heute von 11.00-13.00 Uhr auf der Theodor-Heuss-Brücke stattgefunden, die Wiesbaden und Mainz miteinander verbindet. Hier sind Streikende aus Hessen und Rheinland-Pfalz sowie aus Baden-Württemberg und dem Saarland zusammenkommen. Sprecherin war die Verdi-Vize-Chefin Christine Behle.

Streik-Auswirkungen in Hessen

Laut RMV betrifft der Warnstreik voraussichtlich U-Bahnen und Straßenbahnen in Frankfurt sowie Busse in Offenbach und Wiesbaden. In Rheinland-Pfalz beginnt der Warnstreik den Angaben zufolge bereits am Donnerstag, 1. Februar, ab 20.00 Uhr. Davon betroffen sind laut RMV Straßenbahnen und Busse der Mainzer Mobilität.

U-Bahnen und Straßenbahnen in Frankfurt betroffen

In Frankfurt geht die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) davon aus, dass der angekündigte Warnstreik alle neun U-Bahnen und zehn Straßenbahnenlinien von Betriebsbeginn betreffen wird. Zum Ausweichen bieten sich die S-Bahnen, Regionalzüge und auch die städtischen Frankfurter Buslinien an. Allerdings erwartet die VGF in ihrer Mitteilung zum Streik, dass es gerade im Busverkehr eine spürbar höhere Nachfrage gibt.

Busverkehr in Hanau eingeschränkt

Auch einige Buslinien der Hanauer Straßenbahn GmbH sind betroffen. Der weit überwiegende Fahrplan der HSB wird regulär gefahren, nach aktuellem Stand werden auf mehreren Linien einzelne Fahrten ausfallen. Ebenfalls zu Fahrtausfällen kann es im Schulbusverkehr kommen.

Gravierende Einschränkungen in Kassel erwartet

Bei der Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG (KVG) sind rund 800 Beschäftigten zum Warnstreik aufgerufen. Die KVG geht deswegen im Stadtgebiet Kassel von gravierende Einschränkungen bei Bussen und Bahnen der Linien 1 bis 29 aus. Auch die Buslinien 11, 17 und 22 der KVG im Umland sind demnach betroffen, ebenso wie Fahrten auf den Straßenbahnstrecken nach Vellmar, Baunatal und durch das Lossetal. Auch die AnrufSammelTaxen (AST) werden laut KVG voraussichtlich am Freitag nicht verkehren.

Lage bei RegioTrams noch unklar

Unklar ist laut KVG noch, ob die RegioTrams auf ihren drei Linien aus der Region bis zum Hauptbahnhof Kassel fahren können. Die Fahrten in der Kasseler Innenstadt entfallen den Angaben zufolge auf jeden Fall. Nach Angaben des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) werden die Regionalbusse ab der Linie 30 planmäßig fahren.

Kaum ein Pendler zu sehen

FFH-Reporter Marcel Ruge berichtet vom Kasseler Hauptbahnhof.

"Sieht richtig katastrophal aus"

Pendler in Kassel sprechen am FFH-Mikro über die Probleme, die ihnen der Streik macht.

© HIT RADIO FFH

Streik bei privaten Busunternehmen in Rheinland-Pfalz

Zusätzlich gibt es nach den Angaben des RMV in Rheinland-Pfalz einen Streikaufruf für Busfahrer privater Busunternehmen am Donnerstag und Freitag (01. und 02. Februar). Davon betroffen seien Buslinien in Mainz und von dort Fahrten nach Wiesbaden, in den Kreis Groß-Gerau und in die RNN-Übergangstarifgebiete, heißt es.

Keine Busse und Straßenbahnen in Mainz

Die Mainzer Mobilität geht davon aus, dass während des Warnstreiks in Mainz keine Busse und Straßenbahnen unterwegs sein werden. Fahrgäste sollten sich auch bei anderen Verkehrsgesellschaften informieren, die in Mainz oder dem Umland Strecken bedienen. Als Beispiel werden ESWE Verkehr, KRN und LNVG (Kreis Groß-Gerau) genannt.

HEAG Mobilo in Darmstadt nicht betroffen

Die HEAG mobilo in Darmstadt teilt mit, dass sie vom Warnstreik nicht betroffen ist. Nach den Angaben eines Sprechers fallen die Beschäftigten unter einen anderen Tarifvertrag. Das trifft auch auf die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) zu. "Die rnv hat einen eigenen Haustarifvertrag und für diesen gilt noch bis Ende des Jahres eine sogenannte Friedenspflicht, in der nicht gestreikt wird", heißt es in einer Mitteilung. Daher sollen Busse und Bahnen im rnv-Gebiet regulär fahren.

Streikregelungen für Schülerinnen und Schüler

Sollten Schülerinnen und Schüler wegen des Warnstreiks nicht in die Schule kommen können, entscheiden die jeweiligen Lehrer, ob es sich um entschuldigte Fehlzeiten handelt, wie ein Sprecher des Kultusministeriums mitteilte. Der angekündigte Streik ändere aber nichts an der Pflicht, am Unterricht teilzunehmen.

Das fordert verdi in den Tarifverhandlungen

Die Gewerkschaft will für die rund 8.000 Beschäftigten in Hessen bessere Arbeitsbedingungen durchsetzen. Die Fahrer von U- und Straßenbahnen, einigen Bussen sowie aus der Verwaltung sollen eine volle Jahressonderzahlung erhalten sowie bei vollem Lohnausgleich nur noch 35 statt 38 oder 40 Stunden in der Woche arbeiten, wie aus den im Dezember veröffentlichten Forderungen zum Manteltarifvertrag hervorgeht.

Löhne sind an Tarifvertrag im Öffentlichen Dienst gekoppelt

Die Entgelte sind nicht umstritten, sondern sind in Hessen wie auch in Rheinland-Pfalz an den Tarifvertrag im Öffentlichen Dienst gekoppelt. Die Gewerkschaft will zudem die untersten drei Lohngruppen streichen, so dass Berufsanfänger ein um 200 Euro erhöhtes Einstiegsgehalt bekämen. Am Ende der Lohn-Skala soll zudem eine neue Erfahrungsstufe für besonders langjährig Beschäftigte eingeführt werden.

Löhnerhöhung von 4,5 Prozent

Bislang bekommen die Fahrer und Fahrerinnen nach dem zwölften Berufsjahr keine Stufenerhöhung mehr. Laut Verdi würde das noch einmal eine Lohnerhöhung von 4,5 Prozent ausmachen.

Verdi-Sprecher zu Forderungen

"Wir fordern einfach Entlastung" erklärt Jochen Koppel, Sprecher von Verdi-Hessen.

© HIT RADIO FFH

Verdi verhandelt bundesweit

Die Gewerkschaft verhandelt seit einigen Tagen parallel in allen Ländern außer Bayern über Tarifverträge im öffentlichen Nahverkehr. Dabei geht es in manchen Ländern um höhere Entgelte, andernorts werden die sogenannten Manteltarifverträge neu verhandelt, also die Arbeitsbedingungen.

Auch interessant
Auch interessant

Möglichst exaktes Fahren gehört zu den Aufgaben, die den Teilnehmern gestellt…

Die Kasseler Verkehrsgesellschaft hat in Kassel zwölf E-Busse in den Betrieb…

Der Countdown bis zur Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in Paris…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop