NachrichtenMagazin >

Für 11.000 Euro: 30 Tage für NASA-Studie im Bett liegen

Mit üppiger Bezahlung - 30 Tage für NASA-Studie im Bett liegen

Klingt nach einem einfachen Job: 30 Tage lang sollen Probanden bei einer Nasa-Studie lediglich im Bett liegen - jedoch mit leicht geneigtem Kopf. Teilnehmen kann theoretisch jeder und die Bezahlung ist auch üppig. 

Für eine Nasa-Studie in Köln werden sogenannte "terrestrische Astronauten" gesucht, die insgesamt 30 Tage im Bett verbringen - den gesamten Zeitraum. Bei der Studie mit dem komplexen Namen „Spaceflight-Associated Neuro-ocular Syndrome (SANS)-Countermeasures (SANS-CM)" soll es um die Untersuchung von körperlichen Veränderungen durch Schwerelosigkeit im All gehen. 

Radeln im Liegen

Die deutschsprachigen Probanden werden in der Studie dafür insgesamt 30 Tage im Bett mit einer 6-Grad-Kopftieflage liegen. In dieser Position sollen Teilnehmer so die gleichen körperlichen Veränderungen wie Astronauten erfahren.

Um diesen, natürlich reversiblen, Veränderungen entgegenzuwirken, wird bei der Studie ein ein Liegend-Fahrradergometer eingesetzt.

Üppige Entschädigung

Auch die Bezahlung stimmt: Entlohnt werden die Probanden mit einer Aufwandsentschädigung von 11.000 Euro. Los gehen soll es Ende 2023 im DLR-Zentrum in Köln.

Voraussetzungen für Teilnahme

Gesucht werden gesunde Männer, Frauen und Diverse zwischen 24 und 55 Jahren, die zudem nicht rauchen. Die Körpergröße sollte zwischen 153 und 190 cm liegen und der BMI zwischen 19 und 30 kg/m2. Hier kann man sich bewerben.

Gut zu wissen: Solche Studien finden regelmäßig statt und sind wichtig, um die Bedingungen im All zu erforschen und herauszufinden, wie die Gesundheit im Weltraum gewährleistet werden kann.

Auch interessant
Auch interessant
  Samantha Cristoforetti führt als erste Europäerin die ISS

Die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti hat als erste europäische…

  Nasa-Sonde rast bei spektakulärem Experiment in einen Asteroiden

Wäre die Menschheit in der Lage, einen großen, sich der Erde nähernden…

    Hollywoodreif: Nasa steuert Sonde absichtlich in Asteroid

Erstmals hat die US-Raumfahrtbehörde absichtlich eine Sonde in einen Asteroiden…

nach oben