NachrichtenMagazin >

Hitze-Tipps: So haltet ihr die Temperaturen aus

Hessen bleibt cool - Tipps: So haltet ihr die Hitze aus

Hitze-Tipps für Autofahrer

Hitzewelle in Hessen - Wir haben die Kniffe, die euch die heißen Tage etwas erträglicher machen...

Früher war das Auto im Hochsommer ein schrecklicher Ort - heute hat ein Auto mit Klimaanlage schon fast das Zeug dazu, bei 38 Grad ein Lieblingsplatz zu werden. Mit diesen Tipps holt Ihr das Maximum aus der Klimaanlage: 

Erst mal wedeln - wenn das Auto richtig heiß ist, erstmal links und rechts die Tür (und Schiebedach) auf und mit einer Tür die Hitze "rausfächeln". Und beim Losfahren kurz die Fenster runter, damit die noch noch heißere Innenluft rausgeblasen wird. Dann aber Fenster zu.

Umluft einstellen - stellt man die Autobelüftung auf Umluft, muss die Klimaanlage die heiße Luft von draußen nicht immer wieder kühlen. 

Möglichst kalt einstellen? Bringt nichts - wenn man eine Klimaautomatik hat. Wer da die Wunschtemperatur , z. B. 24 Grad einstellt, erreicht diese Temperatur auch nicht schneller, wenn er erst auf 18 Grad einstellt. 

Nicht zu kalt einstellen - Normalerweise Faustregel: drinnen sechs Grad kälter als draußen. Bei fast 40 Grad sind 34 Grad im Auto aber natürlich auch Quatsch. Dran denken: Wer aus einem tiefgekühlten Auto aussteigt, den trifft die Hitze wie ein Schlag. Tipp: Ein paar Minuten vor der Ankunft die Innentemperatur langsam wieder an die Außentemperatur anpassen. Siehe auch...

Vor Fahrtende Klimaanlage aus - und Gebläse weiter laufen lassen. Damit sich die Restfeuchte in der Klimaanlage noch vor dem Abschalten verflüchtigen kann - das hilft gegen Bakterien und Pilze - und gegen schlechte Gerüche aus der Klimaanlage.

Klima kostet Energie - wer seine Klimaanlage ordentlich arbeiten lässt, merkt das an der Zapfsäule deutlich. Tipp für die Elektro-Fahrer: Wenn möglich Auto noch an der Ladestation vorkühlen - das spart Reichweite.

Keine Klimaanlage? Nasses Handtuch hilft - wer keine Klimaanlage im Wagen hat, der sollte diesen Tipp ausprobieren: Ein Handtuch ordentlich nass machen, um den Hals hängen und mit offenem Fenster fahren - die Verdunstungskühle ist eine echte Freude. 

Und mehr Autofahrer-Sommer-Tipps...

Achtung Schuhwerk - Angenehm zu tragen bei dem heißen Wetter: Flipflops und Co. Aber Vorsicht: Wer im Verkehr Pedale treten will, der muss dazu geeignete Schuhe tragen. Passiert was, weil man barfuß oder mit Latschen nicht richtig auf die Bremse latschen konnte, dann kann das im Unfallfall zur Teilschuld führen.

Scheiben abdecken - durch Glas dringt die Hitze am erfolgreichsten ins Auto ein. Abgedeckte Scheiben beim Parken können helfen. Die Abdeckfolien, die im Winter vor Eis schützen, schützen mit der silbernen Folie nach außen vor extremer Einstrahlung. Aber auch ein beiger Pappdeckel ist besser, als Sonnenstrahlen durch die Scheibe zu lassen.

Viel trinken - Dehydration und Hitze führen beim Autofahren schnell zu verringerter Fahrtüchtigkeit und erhöhter Unfallgefahr. Also gilt auch am Steuer: Genug Flüssigkeit aufnehmen.

Nicht ganz voll tanken - Bei Hitze dehnt sich Sprit aus, kann über die Tanklüftung austreten und sich im schlimmsten Fall entzünden. Wer das Auto nach dem Tanken gleich wieder abstellt und nicht erst ein bisschen leer fährt: nicht ganz voll tanken. Aufs Nachtanken bis zum Rand, wenn die Zapfpistole schon abgeschaltet hat, sollte man verzichten.

Vorausschauend fahren - Hitzeschäden können zu Wellen, Spurrillen und im schlimmsten Fall zu richtigen Brüchen und Treppenbildung in Fahrbahndecken führen. Das kann auch ganz plötzlich passieren - und ist dann noch nicht abgesichert. Es drohen Unfälle und schwere Schäden am Fahrzeug - vorsichtiger fahren.

Hitze-Tipps für alle

Viel trinken (aber nicht zu kalt)

Natürlich, der Klassiker unter den Tipps: Wenn's heiß ist - viel trinken! Aber bitte nicht zu kalt. Denn wenn es im ersten Moment schön erfrischend ist, kalte Getränke kurbeln auch die Heizung unseres Körpers an und uns wird danach deutlich wärmer. Darum besser lauwarme Getränke, wie Beispielsweise einen Tee, der lange abgekühlt ist, wählen. 

Das richtige Essen

Mit schwerem und fettigem Essen hat unser Körper ordentlich zu schaffen. Das belastet und führt bei vielen zu zusätzlichem Schwitzen. Darum bei heißen Temperaturen lieber leichte Mahlzeiten mit viel Obst und Gemüse wählen. Wasserreiche Früchte wie Melonen oder Erdbeeren sind besonders empfehlenswert.

Kühlende Tücher

Es wird unerträglich warm und keine Klimaanlage in Sicht? Ein feuchtes Handtuch im Nacken oder auf der Stirn sorgt schnell für Abkühlung.

Arbeitszeit verlegen

Wer in der Hitze arbeiten muss: Am besten frühzeitig schon mal mit dem Chef reden, ob eine Verlegung der Arbeitszeiten nach vorne möglich ist. Lieber etwas früher anfangen und die heißen Stunden am Nachmittag dann an einem kühlen Ort ausruhen.

Mini-Klimaanlage im Selbstbau

Der Tipp für die Bastler: Mit einem Ventilator und einem feuchten Tuch bastelt ihr euch schnell eine Mini-Klimaanlage. Einfach das Tuch so aufhängen oder spannen, dass der Ventilator durch es hindurch pustet. Das verdunstende Wasser kühlt die Luft ein wenig ab, und sorgt dafür dass der Ventilator noch erfrischender ist. Aber Achtung: Strom und Wasser vertragen sich bekanntlich nicht. Baut eure Konstruktion so, dass der Ventilator nicht mit der Feuchtigkeit in Kontakt kommt!

Blumensprüher bereithalten

Blumen-Sprühflaschen kosten nicht viel und sind bei dieser Hitze ein hilfreicher Begleiter. Mit Wasser gefüllt, erzeugen sie auf Knopfdruck einen angenehm kühlenden Nebel. Perfekt auch abends neben dem Bett, wenn es mal wieder viel zu heiß zum Einschlafen ist.

Hitze-Tipps für Eltern

Das Kinderzimmer nachts richtig kühlen

Hohe Temperaturen im Zimmer: Das stört nicht nur Erwachsene beim Schlafen. Mit feuchten Handtüchern schafft ihr da ein wenig Linderung. Nachts die Fenster weit aufreißen und die Handtücher vor die Fenster auf den Boden oder die Fensterbank legen. Durch die Verdunstungskühle sinkt die Temperatur im Zimmer besser. Wichtig aber auch: Bei schlafenden Babys Zugluft vermeiden.

Smoothies und viel Wasser

Kühle Smoothies aus Obst sind Vitaminbomben und sorgen für Abkühlung. Und belasten nicht zusätzlich wie schweres Essen. Um genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen reicht das natürlich nicht aus. Daher: genug trinken. Die Getränke sollten nicht zu kalt sein, da dies zu stärkerem Schwitzen führt.

Thema Sonnencreme

Neugeborene vertragen Sonnencreme eher schlecht und sollten daher möglichst nicht eingecremt werden. Aber das heißt natürlich auch, dass ihr mit Neugeborenen möglichst nicht direkt in die Sonne gehen solltet. Ältere Kindern können problemlos eingecremt werden, dabei aber darauf achten, dass die Sonnencreme keine Konservierungsstoffe oder andere Allergene enthält.

Kopfbedeckungen

Gerade am Kopf wirkt sich Sonne besonders stark aus. Darum immer darauf achten, dass eure Kinder eine Kopfbedeckung tragen.

Mittagshitze meiden

Mittagshitze solltet ihr möglichst vermeiden. Denn für Babys und Kinder ist es schwieriger die Körpertemperatur zu regulieren. In den Ferien könnt ihr auch überlegen, den südeuropäischen Tagesrhythmus zu übernehmen: Mittags Siesta und dafür am kühleren Abend länger wach bleiben.

Hitze-Tipps für Gartenbesitzer

Kräuter und Gemüsepflanzen

Tomaten sollte man täglich gießen. Aber nie auf die Blätter. Junge Gemüsepflanzen sollte man mittags mit Sonnensegeln schützen und ständig feucht halten. Dünnblättrige Kräuter wie Basilikum sollten nicht in der Sonne stehen.

Dünger

Bei starker Hitze sollte man (Flüssig)-Dünger verzichten, da dieser bei starker Sonneneinstrahlung toxisch wirken und so die Pflanzen schädigen kann.

Gartenteich

Auch den Gartenteich sollte man bei diesen Temperaturen schützen. Das Wasser darf nicht zu warm werden, um Tiere und Flora zu schützen. Neben einem Sonnensegel helfen Wasserlinsen. Außerdem sollte das Wasser mit Pumpen in Bewegung gehalten werden, um den Sauerstoffgehalt hoch zu halten und das Wasser zu kühlen.

Gießen

Am effektivsten gießt man am Abend oder sehr früh am Morgen. Dann verdunstet das Gießwasser nicht gleich wieder. Zudem sollte man lieber ein- bis zweimal die Woche richtig gießen, als mehrmals ein bisschen...

Rasen

Im Sommer darf der Rasen ruhig etwas länger sein, da er sich so „selbst den Schatten macht“. Falls doch gemäht werden muss, sollt man auch das eher abends machen, damit die Schnittstellen nicht gleich austrocknen.

Marc Adler

Reporter:
Marc Adler

blog comments powered by Disqus
nach oben